Neuer Termin: 550 Kita-Beschäftigte werden mit Astrazeneca geimpft

Coronavirus

Mit Verspätung erhalten die Beschäftigten der Castrop-Rauxeler Kitas ihre Impfdosis. Eigentlich sollten sie am 19. März dran sein. Hunderte Menschen sollen in der Europahalle versorgt werden.

Castrop-Rauxel

, 19.03.2021, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
550 Mitarbeiter der Kindertagesstätten in Castrop-Rauxel sollen an einem Tag geimpft werden.

550 Mitarbeiter der Kindertagesstätten in Castrop-Rauxel sollen an einem Tag geimpft werden. © dpa

Das Warten auf eine Impfung hat für die Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen und der Tagespflege in Castrop-Rauxel ein Ende. Am Freitag, 26. März, erhalten rund 550 Menschen aus diesen Berufen in der Europahalle ihre erste Impfdosis.

Der Aussetzen der Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca hat zu einer siebentägigen Verspätung geführt. Ursprünglich sollten die Impfungen für die Beschäftigten in den Kitas bereits am 19. März durchgeführt werden.

In der Europahalle werden sechs Impfstraßen eingerichtet, die jeweils von einem Arzt und Helfern besetzt werden. „Bis zu zehn Personen können pro Stunde je Impfstraße versorgt werden", erklärt Nicole Fulgenzi, die Pressesprecherin der Stadt.

Und auch die erforderliche Infrastruktur wie Kühlschränke und Liegen sowie die weiteren personellen Ressourcen konnten von der Stadtverwaltung mit Feuerwehr und der Forum Castrop-Rauxel Betriebsgesellschaft bereitgestellt werden.

Geimpft wird dabei ausschließlich mit Astrazeneca. Personen unter 18 Jahren, beispielsweise Jahrespraktikantinnen und -praktikanten, konnten sich im Impfzentrum des Kreises einen Termin buchen. Die Minderjährigen erhalten den Biontech-Impfstoff.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt