Neuer Chef der Agentur für Arbeit sieht den Ruhrgebiets-Mythos widerlegt

dzFrank Benölken

Die Bundesagentur für Arbeit Recklinghausen, zu der auch die Geschäftsstelle Castrop-Rauxel zählt, hat einen neuen Chef. Er heißt Frank Benölken und löst Anke Traber an der Spitze ab.

Castrop-Rauxel

, 05.01.2020, 08:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Dezember zählte der Agenturbezirk Recklinghausen 25.196 arbeitslose Menschen. Das waren 154 mehr als im November, aber 2365 weniger als im Dezember vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg damit aktuell geringfügig um 0,1 Punkte auf 7,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie aber noch 8,5 Prozent.

Diese guten Zahlen kommentiert ab 2020 nicht mehr die ehemalige Agenturchefin Anke Traber. Jetzt ist Frank Benölken zuständig.

„Nirgends ist die Arbeitslosigkeit stärker gesunken“

„Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt hat sich zum Jahresende verlangsamt“, sagt der. „Das hat zu einem Anstieg an arbeitslosen Menschen im Kreis Recklinghausen geführt. Recklinghausen belege jedoch landesweit den ersten Platz, wenn es um einen Vergleich mit dem Vorjahr ginge: „Nirgends ist im Jahresverlauf die Arbeitslosigkeit stärker im Vergleich zu 2018 gesunken als im Vest.“

Frank Benölken findet: „Damit ist der Mythos widerlegt, das Ruhrgebiet könne sich nicht von seiner Bergbauvergangenheit lösen und einen gesunden Neuanfang schaffen.“ An diesem Projekt will er nun in vorderster Linie arbeiten.

Ausgebildet in einem „Arbeitslosenzahlen-Paradies“

Ausgebildet wurde Benölken zwischen 1988 und 1991 bei der Agentur für Arbeit in Coesfeld. Da also, wo die Arbeitslosenzahlen besonders gut sind. Er lebt in Ahaus und studierte mit dem Abschluss Diplomverwaltungswirt.

Dann wechselte er ins Ruhrgebiet: 2014 bis 2016 war er schon Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Recklinghausen, ging 2016 als Geschäftsführer Interner Service nach Bochum und kehrt nun als Vorsitzender der Geschäftsführung an die Spitze der Arbeitsagentur im Vest zurück.

Das wurde aus Vorgängerin Anke Traber

Seine Vorgängerin Anke Traber ist derweil in ihre Heimat zurückgekehrt. Anfang 2017 kam die 55-Jährige aus Baden-Württemberg ins Vest, um für eine Übergangszeit von zwölf Monaten die Arbeitsagentur Recklinghausen zu leiten.

Aus dem geplanten einen Jahr sind zwischenzeitlich fast drei Jahre geworden. Jetzt aber kehrt die 55-Jährige in ihre Heimat zurück, um dort die Leitung der Arbeitsagentur Balingen zu übernehmen. Zu ihrem Agenturbezirk gehören der Landkreis Sigmaringen und der Zollernalbkreis.

Frank Benölken freut sich in Recklinghausen derweil über eine gute Entwicklung, vor allem im Bereich der Grundsicherung, wie er sagt: „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit vollzieht sich ausschließlich im Bereich des SGB III. Das zeigt, dass wir es mit einer saisonalen Tendenz zu tun haben.“ Zum Jahresende laufen viele Verträge aus, die im Frühjahr eine Anschlussbeschäftigung nach sich ziehen. Bevor dies eintritt, rechnet der Agenturchef zunächst mit steigenden Arbeitslosenzahlen.

Lesen Sie jetzt

Wie erwartet ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember saisonal leicht gestiegen. Das sagt Stefan Bunse, Leiter der Agentur für Arbeit in Castrop-Rauxel. Was erwartet er aber fürs Jahr 2020? Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt