Nach der Wahl ist vor der Stichwahl: Wie Kandidaten auf Stimmenfang gehen

dzKommunalwahl 2020

Neue Plakate, Haustürbesuche und kleine Geschenke: Die Bürgermeisterkandidaten Rajko Kravanja und Oliver Lind haben sich trotz des klaren ersten Wahlgangs wieder voll in den Wahlkampf gestürzt.

Castrop-Rauxel

, 17.09.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kaum war die Wahlnacht vorbei, hat die CDU sich in den Wahlkampf für die Stichwahlen gestürzt. Bereits am Montag wurden neue Plakate installiert. Am Sonntag, 27. September, geht es darum, wer in Castrop-Rauxel Bürgermeister und wer im Kreis Recklinghausen Landrat wird. Die Ausgangslagen sind unterschiedlich.

„Wir sind pausenlos im Einsatz in den Stadtteilen“, sagt Michael Schneider, CDU-Fraktionsgeschäftsführer. Man sei auf die Stichwahl vorbereitet gewesen, berichtet er auf Anfrage unserer Redaktion. Die neuen Oliver-Lind-Plakate, finanziert vom CDU-Stadtverband, lagen bereit. Dabei wären sie fast nicht zum Einsatz gekommen. Nicht weil Linds zweiter Platz ernsthaft gefährdet gewesen wäre, sondern weil Bürgermeister Rajko Kravanja (SPD) so nah dran war an der absoluten Mehrheit. Ihm fehlten gerade einmal 364 Stimmen. Hätte er sie bekommen, hätte es gar keine Stichwahl gegeben.

Jetzt lesen

„Wechsel fängt mit Wählen an“, lautet der neue Slogan des CDU-Kandidaten Lind. Alle Plakate der Kandidaten für die Ratswahl wurden bereits am Montag durch die neuen Lind-Plakate ersetzt. Auch einige Standorte, die beispielsweise die FDP schon wieder geräumt hatte, wurden mit CDU-Plakaten belegt. „Ein nicht unerheblicher Aufwand“, so Michael Schneider. Viele Mitglieder seien hier ehrenamtlich im Einsatz.

„Störer“ weisen auf den Plakaten auf die Stichwahl hin

Insgesamt finden sich im Stadtgebiet von der CDU 100 kleinere Wahlplakate und acht Großflächenplakate, sogenannte Wesselmänner. In den kommenden Tagen sollen darauf noch „Störer“ platziert werden. So nennt sich ein zusätzlicher Schriftzug, der in diesem Fall auf den Termin der Stichwahl hinweist.

Jetzt lesen

Die SPD hängt keine neuen Rajko-Kravanja-Plakate auf. Die bereits existierenden Plakate werden allerdings nach und nach mit Störern beklebt. Sie finden sich an rund 150 Standorten, darunter 14 „Wesselmänner“. Hängen bleiben noch „Hohlkammerplakate“ der SPD-Ratskandidaten, da sie meistens oben an Laternen hängen.

Natürlich ist vor allem der persönliche Einsatz gefragt. „Es wird keine Ruhepause geben“, sagt Michael Schneider für die CDU. „Wir sind pausenlos unterwegs“, sagt SPD-Stadtverbandsvorsitzende Lisa Kapteinat. Dazu gehören Hausbesuche und Infostände. Die SPD wird auch ihre Frühverteil-Aktionen fortsetzen und am Bahnhof Reisenden coronagerechte Wasserflaschen und Müsliriegel mit auf den Weg geben.

Oliver Lind und Bodo Klimpel sind gemeinsam in Frohlinde unterwegs

Oliver Lind ist am Freitag (18.9.) gemeinsam mit Bodo Klimpel, dem Kandidaten von CDU und FDP für die Landratswahl, in Frohlinde unterwegs und klingelt auch an Haustüren. Frohlinde ist eine der Hochburgen der CDU. „Wir wollen die eigenen Leute überzeugen, noch einmal an die Wahlurne zu gehen“, erläutert Schneider. Auch wenn man natürlich überall im ganzen Stadtgebiet präsent sein wolle. „Wir könnten auch eine Alternative für die Wähler von FDP, FWI oder den Grünen sein“, so Michael Schneider.

Bei der SPD weiß man, dass Rajko Kravanja haushoher Favorit ist. Genau das ist aber die Gefahr, so Lisa Kapteinat. „Viele haben Rajko Kravanja schon am Wahlabend gratuliert“, sagt sie. Es gehe also nicht darum, neue Wähler zu finden, sondern die eigenen Wähler zu überzeugen, noch einmal zur Wahl zu gehen. Deshalb sind Rajko Kravanja oder seine Mitstreiter in den kommenden Tagen noch einmal in den SPD-Hochburgen zu finden.

Wo immer die beiden Bürgermeister-Kandidaten auch an den Haustüren klingeln, ihre Erfahrungen sind übrigens gut. So berichten es übereinstimmend Michael Schneider und Lisa Kapteinat von den vergangenen Wochen. Viele seien erst einmal überrascht, wenn der Bürgermeisterkandidat plötzlich vor der Tür stehe. Doch dann würden schnell Fragen gestellt und Probleme benannt, die eben direkt vor der Haustür liegen.

Lesen Sie jetzt