Mücken: Kommt nach dem Eichenprozessionsspinner bald die nächste Plage?

dzMückenplage

Der Eichenprozessionsspinner nervt. Kommt jetzt noch eine Mückenplage hinzu?Die Wetterlage war ideal für ihre Vermehrung, sagen Experten. 10 Tipps, was man gegen eine Plage tun kann.

Castrop-Rauxel

, 14.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Echte Mückenplagen gab es nach Hochwasserszenarien, etwa 2013 entlang der Donau und Elbe. Damals sollen in manchen Regionen mehr als 20 Mückenanflüge pro Minute registriert worden sein.

Auch jetzt sind die Stechmücken aktiv, ihr Auftreten sei in Castrop-Rauxel aber noch normal. „Aber die eigentliche Mückenzeit kommt ja auch erst im August“, sagt Apothekensprecher Claus Ehrensberger von der Glückauf-Apotheke auf Schwerin.

Botenstoff führt zu Quaddeln und Pusteln

Bei einem Mückenstich wird durch den Speichel der Mücke die Einstichstelle betäubt und die Blutgerinnungsfähigkeit vermindert, damit die Mücke das Blut aufsaugen kann. Dadurch wird der Botenstoff Histamin freigesetzt, der dazu führt, dass sich bei mindestens 75 Prozent der Bevölkerung Quaddeln oder Pusteln an der Stichstelle bilden.

Wer von einer Mücke gestochen wird, muss in aller Regel nicht zum Arzt. Anders sieht es aus, wenn man allergisch auf Stiche reagiert oder der Stich zu einer Infektion führt. Oder wenn es Stiche im Mund- oder Rachenraum sind. Denn Schwellungen dort können zu Atemnot führen. Ansonsten gilt laut Ehrensberger: „Wenn der Stichbereich komisch verläuft, kein richtiger Rand feststellbar ist und der Stichbereich größer als ein altes 5-Mark-Stück wird, dann sollte man einen Arzt aufsuchen.“

Wenn man schon einen Mückenstich hat:

  • 1. Bestes Hausmittel gegen Insektenstiche aller Art ist Kälte, erklärt die Stiftung Gesundheitswissen: Bei Wespen- und Bienenstichen lässt sich so die Ausbreitung des Gifts verhindern, Schmerzen und andere Beschwerden bleiben dann auf die Einstichstelle beschränkt. Bei Mückenstichen lässt sich mit Kälte der nervige Juckreiz stoppen.
  • 2. Hitze kann hier übrigens auch helfen: Es gibt kleine elektrische Geräte, mit denen sich die Stichstelle für ein paar Sekunden auf rund 50 Grad erhitzen lässt. Das sorgt dafür, dass der Juckreiz nicht mehr im Gehirn ankommt. Die Methode funktioniert allerdings nur direkt nach dem Stich - also noch bevor die Stelle zu jucken beginnt.
    Mücken: Kommt nach dem Eichenprozessionsspinner bald die nächste Plage?

    © Marcel Witte

    „Im Einzelfall muss sogar mit einem Antibiotikum behandelt werden.“
    Claus Ehrensberger
  • 3. Als alte Hausmittel gelten eine Quarkpackung oder das Einreiben mit einer Zwiebel. Hier gilt: ausprobieren, denn nicht jeder Mensch reagiert gleich.
  • 4. Sogenannte Antihistaminika in Form von Cremes oder Gels mindern die Wirkung des körpereigenen Stoffes Histamin ab, der für Juckreiz und Quaddelbildung nach einem Stich verantwortlich ist. Ein Gel hat den Vorteil, dass es zusätzlich kühlt.
  • 5. Bei starken Symptomen hilft ein Antihistaminikum oder eine cortisonhaltige Salbe aus der Apotheke. Entzünden kann sich ein Mückenstich, wenn etwa durch Kratzen, Bakterien in tiefere Schichten gelangen. Dann droht eine massive Umgebungsinfektion. „Im Einzelfall muss sogar mit einem Antibiotikum behandelt werden“, so Claus Ehrensberger.

Wie man Mückenstichen vorbeugt:

  • 1. Zum Schutz vor den Mücken sollte man helle Kleidung tragen. Dunkle Kleidung lockt Mücken eher an.
  • 2. Zudem: Viel Duschen und wenig Parfüm, da Duftstoffe die Tiere anlocken. Auch die gängigen Mückenmittel sind hilfreich.
  • 3. Gegen Kriebelmücken und Gnitzen helfen nur lange Kleidung und geschlossene Schuhe. Diese Mückenarten können – anders als die Hausmücke – nicht durch Kleidung stechen.
  • 4. Um Mücken aus der Wohnung zu halten, ist ein dichtes Fliegengitter die beste Lösung.
  • 5. Nicht empfehlenswert sind Mückenstecker und ähnliche Geräte zum Anschließen an die Steckdose. Die Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 7/2019) fällt ein schlechtes Urteil über diese Stecker, die je nach Modell Insektizide, hochfrequente Töne oder Hochspannungsgitter gegen die kleinen Insekten einsetzen. Keines ist empfehlenswert.
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Schmerzende Insektenstiche

Bissige Biester: Kriebelmücken auf dem Vormarsch

Mücken haben Hochsaison: Durch das warme Wetter hat die Zeit der Plagegeister begonnen. In vielen Hautarztpraxen der Region geben sich Stich-Opfer die Klinke in die Hand. Eine Mücken-Art sorgt für besonders Von Christoph Klemp

Lesen Sie jetzt