Der Castrop-Rauxeler Moderator Micky Beisenherz sollte in der Prosieben-Show „Joko gegen Klaas: Das Duell um die Welt“ Teile seines Rückens essen. © picture alliance/dpa
TV-Auftritt

Micky Beisenherz sollte bei ProSieben Teile seines Körpers essen

Da hört auch für Micky Beisenherz der Spaß auf: In einer ProSieben-Show sollte der Castrop-Rauxeler am Freitagabend Teile seines eigenen Rückens essen.

Eigentlich begann für den Castrop-Rauxeler Moderator und Entertainer Micky Beisenherz sein Auftritt in der ProSieben-Show „Joko gegen Klaas: Das Duell um die Welt“ am Freitagabend (26.2.) halbwegs normal.

Als Teil des Teams um ProSieben-Star Klaas Heufer-Umlauf ging es für Beisenherz erst einmal nur darum, dem dreimaligen Gewinner Joko Winterscheidt und dessen Team die Krone abzuluchsen. Wie immer in der Sendung stellten die beiden Gastgeber den Kandidaten des gegnerischen Teams Aufgaben, die es an exotischen Lokalitäten zu bewältigen gab.

Herausforderung für Micky Beisenherz

So wurde etwa „Ninja Warrior Germany“-Moderator Jan Köppen in Polen in einem See versenkt. Für Beisenherz ging es nach Lettland, wo er zunächst feurig-scharfe Chili-Schoten verspeisen musste. Eine Herausforderung, die der Castrop-Rauxeler unter Anstrengung („Boah, die Fresse brennt!“) meisterte.

Auch das anschließende Bad in Chili-Schoten war für Beisenherz kein Problem, doch dann ging es zur dritten Aufgabe, und weder der Castrop-Rauxeler noch sein Team-Chef Klaas Heufer-Umlauf konnten glauben, was Konkurrent Joko Winterscheid da von Beisenherz verlangte.

Beisenherz soll Stück des eigenen Rückens essen

In Anlehnung an eine Performance des lettischen Künstlers Arthur Berzinsh sollte der 43-Jährige sich ein Stück aus seinem Rücken schneiden, es braten und anschließend gemeinsam mit einer Chili-Schote essen.

Winterscheidt erklärte die Aktion in Anlehnung an die Erklärung des lettischen Künstlers, was ihn zu dieser Extrem-Performance habe hinreißen lassen, als Konsumkritik. „Wir essen Tiere, verschwenden unsere Rohstoffe. Das ist genau das gleiche Prinzip“, meinte der 42-Jährige.

Empörung bei Beisenherz und den Zuschauern

Das sah sein Kumpel Klaas Heufer-Umlauf aber ganz anders. „Das kann nicht dein Ernst sein, dass Micky sich selber essen soll?!“, meinte er in der Sendung. Beisenherz selbst weigerte sich, diese Aufgabe annehmen. Es wäre „dumm und verantwortungslos“ ihm selbst gegenüber, „geschweige denn, das im Fernsehen zu zeigen“.

Eine ähnliche Meinung vertraten nach der Ausstrahlung auch einige Zuschauer. „Das war nicht nur unter aller Sau, da hört es echt auf“, schreibt etwa eine Userin auf Twitter. Ein anderer fordert gleich die Absetzung des Formats: „Das ist so geschmacklos, dafür sollte ProSieben die Sendung absetzen.“

Beisenherz selbst hat sich zu der Aktion in den sozialen Medien noch nicht geäußert. Der Moderator hat lediglich ein Bild von sich nach dem Verdrücken der Chilischoten mit dem Kommentar „Ja danke noch mal“ gepostet.

Über den Autor
Volontär
Geboren in Dorsten, nach kurzem studienbedingten Besuch im Rheinland jetzt wieder in der Region. Hat Literatur- und Theaterwissenschaften studiert, findet aber, dass sich die wirklich interessanten Geschichten auf der Straße und nicht zwischen zwei Buchdeckeln finden lassen.
Zur Autorenseite
Kevin Kallenbach

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.