Coronavirus

Kreis Recklinghausen stoppt Impfungen mit Astrazeneca

Ab sofort werden Menschen im Impfzentrum in Recklinghausen nicht mehr mit Astrazeneca geimpft. Grund ist, dass das Gesundheitsministerium des Landes einen Impfstopp verhängt hat.
Das Impfzentrum in Recklinghausen: Astrazeneca wird ab sofort nicht mehr verimpft. © Jörg Gutzeit (Archiv)

Mehrere Kommunen haben bereits Impfungen mit Astrazeneca gestoppt. Auch der Kreis Recklinghausen folgte am Dienstagnachmittag. Im laufenden Betrieb wurde umgestellt. Während auf Bundesebene noch Beratungen laufen, hat das Gesundheitsministerium des Landes bereits einen Impfstopp für Männer und Frauen unter 60 Jahren angeordnet. Dies bestätigt Kreis-Pressesprecherin Svenja Küchmeister auf Anfrage.

Im Impfzentrum in Recklinghausen wurde schnell reagiert. Aufklärungsbögen wurden ausgetauscht. Denn, und das ist die gute Nachricht, es wurde kein Termin abgesagt. „Alle werden jetzt mit Biontech geimpft“, erläutert Svenja Küchmeister. Damit verzichtet der Kreis unabhängig vom Alter der zu Impfenden generell auf Astrazeneca.

„Astrazeneca war der Impfstoff für die Berufsgruppen“, so die Pressesprecherin. Beschäftigte in Kitas oder ambulanten Pflegediensten wurden beispielsweise mit diesem Impfstoff versorgt. Und hier sind noch längst nicht alle geimpft.

Alle Termine finden mit Biontech und Moderna statt

Am Dienstag und und den nächsten Tagen werden alle Termine mit Biontech ausgestattet. Dafür konnte zum einen auf Reserven zurückgegriffen werden, die für sogenannte „Geistertermine“ bereitstehen, also für Menschen, die einen Termin haben, der dann aber im Impfzentrum nicht registriert ist. Zum anderen werde jetzt zusätzlicher Impfstoff angeliefert, so Svenja Küchmeister. „Das Ministerium hat zugesagt, die entsprechenden Impfstoffmengen zur Verfügung zu stellen.“

Künftig soll für die Impfberechtigten unter 60 Jahren auch Impfstoff von Moderna eingesetzt werden. Er wird zurzeit vor Ort in Einrichtungen der Eingliederungshilfen verwendet. Daran ändert sich auch nichts. Die Impfungen finden wie geplant statt.

Das Team des Impfzentrums, so heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises, arbeitet gerade mit Hochdruck daran, dass auch die für die nächsten Tage geplanten Impfungen für Kitas und Betreuungseinrichtungen wie geplant stattfinden können. Hier sollen ersatzweise die Impfstoffe von Biontech und Moderna zur Verfügung gestellt werden.

Die geänderte Altersempfehlung für den Impfstoff von Astrazeneca hat den Hintergrund, dass zuletzt Hirnvenenthrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen aufgetreten waren. Grund für den Impfstopp sei „ein Beschlussentwurf der Ständigen Impfkommission (STIKO), wonach der Impfstoff der Firma AstraZeneca zunächst nur noch bei Personen ab 60 Jahren ohne Einschränkungen empfohlen wird.“

Lesen Sie jetzt