Kreis Recklinghausen hat einen der höchsten Inzidenzwerte in NRW

Coronavirus

Der Kreis Recklinghausen gehört zu Kreisen und Städten in NRW mit der höchsten Inzidenz. Auch in Castrop-Rauxel ist sie wieder gestiegen. Damit gibt es weiter keine Entspannung der Coronalage.

Castrop-Rauxel

, 06.02.2021, 10:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kreis Recklinghausen hat einen der höchsten Inzidenzwerte in NRW

© Martin Klose

Die 100er-Marke ist ein erstes psychologisch wichtiges Ziel, wenn es um die Wocheninzidenz geht. In den meisten Kreisen und Städten in NRW ist sie bereits darunter. In Münster mit 32,5 und Coesfeld mit 35,8 ist sogar schon die 50er-Marke unterschritten, die für Lockerungen erreicht werden muss.

Nicht so im Kreis Recklinghausen. Sie ist zwar laut Landeszentrum für Gesundheit (LZG) um 2,8 auf 102,4 gesunken, liegt aber immer noch über 100. Der Kreis selbst, der meist aktuellere Daten hat, gibt die Inzidenz sogar mit 107 an. Nur drei Orte in NRW haben eine höhere Inzidenz: Mettmann (107,7), Höxter (109,8) und Hagen mit 150. In Castrop-Rauxel ist die Inzidenz sogar gestiegen, von 140,4 auf jetzt 145,9.

Am Samstagmorgen meldet der Kreis für Castrop-Rauxel 22 neue Fälle. Es sind damit 2238, davon sind 1949 Menschen wieder gesundet. Aktuell sind 252 Menschen offiziell infiziert, drei mehr als am Freitag. Die Zahl der Todesfälle liegt weiter bei 37.

Acht neue Todesfälle im Kreisgebiet

Im Kreisgebiet gibt es allerdings acht weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Gestorben sind in Datteln ein 59-jähriger Mann, in Dorsten eine 74-jährige Frau, in Gladbeck eine 90-jährige Frau, in Herten eine Frau im Alter von 91 Jahren sowie ein Mann im Alter von 72 Jahren, in Marl ein Mann im Alter von 73 Jahren sowie eine Frau im Alter von 96 Jahren und in Oer-Erkenschwick eine Frau im Alter von 93 Jahren. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 573.

Im Kreisgebiet gab es an einem Tag 110 neue Fälle, es sind damit 20.900. Aktuell infiziert sind 1459.

Lesen Sie jetzt