Bier und „Center Shock“ beim Knobeln in der Kneipe – und Oli P. feuert den Klub im Video an

dzKnobelclub Center Shock

Das Würfel-Spiel „Schocken“ kennen viele Castrop-Rauxeler aus der Kneipe. Der Knobelclub Center Shock betreibt das Trinkspiel sogar bei Turnieren. Oli P. schickt regelmäßig Videobotschaften.

Castrop-Rauxel

, 28.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

General, Straße oder Schock-Aus: Wer mit diesen Begriffen etwas anfangen kann, der ist beim Knobelclub Center Shock genau richtig. Wahrscheinlich gibt es in jeder Castrop-Rauxeler Kneipe ein Schockbesteck, Würfelbecher und Würfel, mehr braucht man für das Spiel nicht – naja, vielleicht noch das ein oder andere Bier, schließlich handelt es sich um ein Trinkspiel.

Wer sich in den heimischen Kneipen umschaut, der wird einige begeisterte Schock-Fans finden. Dazu gehören auch neun Castrop-Rauxeler, allesamt zwischen Mitte 20 und 30 Jahre alt. Sie gründeten am 13. März 2017 um 19.29 Uhr in der Kirchstraße in Ickern den Knobelclub Center Shock – zur Wahrung der deutschen Würfelbecher-Spielkultur, wie sie selbst behaupten.

„Durch einen Berufschulkollegen und einen Arbeitkollegen habe ich mitbekommen, dass es diese Knobelszene gibt, und hatte mir gedacht, dass das eine coole Sache ist“, sagt Kevin Pallasch, der zum Klubpräsidenten ernannt wurde.

Der Knobelclub hat eine eigene Würfelkombination: den Micky

Anfangs bestand der Klub aus acht schockbegeisterten Castrop-Rauxelern. Im August 2019 kam Marcel Bernholz als neuntes Mitglied dazu. Einmal im Monat treffen sich die Klubmitglieder zum Schock-Abend – bei Essen und Bier. Dann geht es um die Ehre und etwas Geld für die Klubkasse.

In den fast drei Jahren des Bestehens haben die Knobel-Fans sogar eine eigene Würfelkombination benannt – den „Micky“. „Micky Krebs war unser erster Seniorentrainer bei Eintracht Ickern. An einem Sonntag, der Abend zuvor war für alle wohl wieder etwas länger, stellte Micky unser Team in der 4-4-3-Formation mit elf Feldspielern auf. Seitdem heißt jeder Wurf, der insgesamt elf Augen hat, ‚Micky‘“, sagt Kevin Pallasch.

Benannt ist der Klub nach dem gleichnamigen flüssig gefülltem Kaugummi "Center Shock".

Benannt ist der Klub nach dem gleichnamigen, flüssig gefüllten Kaugummi „Center Shock“. © Marcel Witte

Der Knobelclub hat sogar auch schon auf größerer Bühne sein Können gezeigt. In den vergangenen beiden Jahren nahm der Knobelclub Center Shock nämlich an den Brambauer Stadtmeisterschaften teil, als einziges auswärtiges Team. Beide Jahre gewannen die Center Shocks das Turnier. „Wir haben 2018 direkt alle Pokale abgeräumt und in erstaunte, aber auch verärgerte Gesichter geblickt“, sagt Kevin Pallasch.

Der Klubpräsident selbst nahm sogar gleich zwei Pokale mit nach Hause: die Trophäe des Gesamtsiegers, dem Knobelclub Center Shock, und den Pokal für den Einzelsieger. Dazu kam die Auszeichnung für Sascha Reichert, der die meisten „Schock-Aus“ (14) an diesem Abend gesammelt hatte. Ein Jahr später wiederholte der Knobelclub seinen Erfolg und gewann erneut als Team das Turnier.

Das Ehrenmitglied des Knobelclubs Center Shock

Allerdings haben die Castrop-Rauxeler auch einen Prominenten Glücksbringer: Sänger Oli Petszokat („Oli P.“). „Wir haben ihn schon das eine oder andere Mal getroffen und nach unserer Vereinsgründung hat er uns dann auf unsere Facebook-Seite geschrieben“, erklärt Klubmitglied Markus Walter.

Fortan entwickelte sich eine besondere Beziehung zwischen dem Sänger und dem Klub, die darin mündete, dass Oli P. dem Knobelclub in einem eigenen Videobeitrag viel Erfolg für die Stadtmeisterschaft 2018 wünschte. Ein Ritual, das nun jährlich fortgeführt wird.

Petszokat gehört dem Klub mittlerweile als Ehrenmitglied an. „Als wir das Video dann beim Einlauf zum Turnier vorspielten, waren die anderen Spieler ziemlich baff“, so Kevin Pallasch.

Auch bei der nächsten Stadtmeisterschaft soll der Schlagersänger den Castrop-Rauxelern Glück bringen, am Samstag, 29. Februar. „Wir wollen unseren Titel natürlich verteidigen“, sagt Pallasch.

Für das Turnier am Samstag hat sich der Klubpräsident einen Favoriten aus den eigenen Reihen ausgeguckt: „Knobelbruder Walter hat beim letzten Knobelabend keine Spielhälfte verloren, ich seh ihn schon am finalen Tisch.“

Gründung im Jahr 2017

Das ist der Knobelclub Center Shock

  • Der Knobelclub Castrop-Rauxel besteht aus insgesamt neun Mitgliedern: Kevin Pallasch, Dominik Wasiak, Markus Walter, Marcel Bernholz, Matthias und Thomas Schleicher, Christopher Lammers, Sascha Reichert und Kevin Jendro.
  • Die Mitglieder des Klubs riefen im Jahr 2019 zu einer Spendenaktion für das geplante Kinderhospiz „Sonnenherz“ der Elisabeth-Grümer-Hospiz-Stiftung auf. Letztlich überreichte der Knobelclub einen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro.
Lesen Sie jetzt