Knatsch beim Bürgerwindrad

Geschäftsführer unter Druck

CASTROP-RAUXEL Einen Sieg hat Heinrich Breuckmann an der Seite seiner Frau errungen. Barbara Grögers Klage gegen das XXL-Windrad an der Stadtgrenze zu Bochum war bekanntlich erfolgreich. Am Donnerstag, 14. Januar, hingegen könnte es eine derbe Niederlage für den langjährigen Umweltaktivisten geben.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 07.01.2010, 12:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
DEW setzt verstärkt auf Windenergie.

DEW setzt verstärkt auf Windenergie.

In der Begründung heißt es unter anderem: „Das durch Herrn Breuckmann betriebene negative Medien-Echo hat die allgemeine Ablehnung von Windkraftanlagen und die vielen Fehlinformationen über sie wieder bestärkt.“ Das langjährige Mitglied des Umweltausschusses will in der Versammlung noch mal klar und deutlich Position beziehen und setzt darauf, dass möglichst viele der insgesamt 114 Gesellschafter den Termin wahrnehmen. Dabei will die Gesellschaft in der Sitzung um 19.30 Uhr im Bürgerhaus unter sich bleiben. Die Öffentlichkeit soll außen vor bleiben. Schon vor Wochen hatte Leonore Schröder erklärt, sich in einem schwebenden Verfahren nicht äußern zu wollen. Breuckmann hat wiederholt darauf hingewiesen, dass er selbstredend nicht plötzlich zum Windradgegner mutiert sei, die Anlage an der Stadtgrenze sei aber ohne Rücksicht auf die Anwohner an ihnen vorbei geplant worden 

Lesen Sie jetzt