Kipplaster riss Teile der Straßenlaternen auf der B235 herunter

dzWittener Straße

Die Wittener Straße / B235 in Castrop-Rauxel war am Dienstagmorgen für mehrere Stunden gesperrt. Ein Kipplaster beschädigte dort an Seilen aufgehängte Laternen und zugehörige Kabel.

Castrop-Rauxel

, 04.12.2018, 09:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aktualisierung um 14.20 Uhr: Die Wittener Straße ist wieder für den Straßenverkehr freigegeben. Es gibt nur noch eine kleine Einschränkung auf Höhe der Kreuzung mit der Cottenburgstraße, da hier Arbeiter an den Kabelleitungen über der Straße arbeiten. Feuerwehr und Polizei sind bereits wieder abgerückt, alle Absperrungen wurden abgebaut. Clemens Michalski, zuständiger Netzmeister bei Westnetz, erklärte am Mittag: „Nach der Erstsicherung mussten wir das beschädigte Seilstück samt 35 Leuchten demontieren, da eine Reparatur dieser Seilbeleuchtungsanlage aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht möglich ist.“

Die Wittener Straße konnte erst gegen 12 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Noch am frühen Nachmittag wurde an der Seilanlage montiert. Gemeinsam mit StraßenNRW und dem EUV will Westnetz nun klären, wann und in welcher Form der Teilbereich der Wittener Straße wieder beleuchtet werden kann.

Kipplaster riss Teile der Straßenlaternen auf der B235 herunter

Die Wittener Straße ist für den Straßenverkehr wieder freigegeben. Arbeiter arbeiten noch an den Kabelleitungen über der Straße. © Thomas Schroeter

Aktualisierung um 9.28 Uhr: Die Feuerwehr war am Morgen auch vor Ort, rückte aber bis auf den Löschzug Merklinde inzwischen wieder ab. Der hilft nun bei der Absicherung der Straße der Polizei. Michael Brudek aus dem Medienteam der Feuerwehr konkretisierte die Angaben der Polizei: Bei dem Kipplaster handelte es sich um ein Baufahrzeug für die Bauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Tankstelle zwischen dem Lidl und der Pizzeria Michele gegenüber der Aral-Tankstelle. Der Laster soll beim Herausfahren aus der Baustelle mit hochgestellter Ladefläche seinen Angaben zufolge die Oberleitung, sprich die an Seilen befestigten Laternen, abgerissen haben. Fachfirmen und die Firma Westnetz sind nun vor Ort, um den Schaden vorläufig zu beheben.

Kipplaster riss Teile der Straßenlaternen auf der B235 herunter

Auf dieser Satellitenaufnahme (Quelle: Google) ist die verkehrswichtige Kreuzung Cottenburgstraße / Wittener Straße zu sehen. Nördlich davon, in Höhe der Baustelle an der ehemaligen Tankstelle, kam es zu dem Unfall mit dem Lastwagen. Der markierte Bereich (etwa) war gesperrt. Die Cottenburgstraße (unten) war aber befahrbar. © Weckenbrock, Tobias

Das bestätigte uns gerade Katrin Frendo, Sprecherin der Firma Westnetz, die für das Laternennetz in Castrop-Rauxel verantwortlich ist. Auf einer Länge von rund 300 Metern sei die Hochketten-Seilanlage abgerissen und beschädigt. Die Kollegen seien mit der Erstsicherung beschäftigt und sollen die Kette zunächst beseitigen, damit die Straße wieder freigegeben werden kann. „Wenn das erfolgt ist, schauen wir uns an, wie hoch der Schaden im Detail ist“, so Frendo - „wie man ihn beheben kann, wenn er denn reparabel ist.“

Die Cottenburgstraße ist für den Verkehr weiter in West-Ost-Richtung befahrbar. Auch Richtung Dortmund kann man noch fahren. So können Autofahrer, die aus Richtung Dortmund kommen und nach Castrop wollen, über Obercastrop oder Schwerin ausweichen. Die Feuerwehr sprach davon, dass die Sperrung vermutlich bis Nachmittag andauern könnte.

Kipplaster riss Teile der Straßenlaternen auf der B235 herunter

Straßenlaternen und Kabelverbindungen sind nach dem Crash mit dem Lastwagen auf die B235 gestürzt. © Marcel Witte

Erstmeldung um 9.12 Uhr: Nach Angaben von Polizeisprecher Michael Franz beschädigte ein Lastwagen mit Kipp-Ladefläche beim Losfahren gegen 7.45 Uhr sowohl Straßenlaternen als auch Teile der Ampel an der Ecke Cottenburgstraße sowie Kabelverbindungen. Einige der Bauteile sollen auf die B235 gestürzt sein.

Die Polizei sperrte die Unfallstelle ab. Die Wittener Straße ist an dieser Stelle komplett gesperrt. Sowohl der Verkehr in Richtung Innenstadt als auch in Richtung Dortmund-Bövinghausen kann hier nicht fließen. Die Sperrung, so Michael Franz, soll bis Mittag aufrecht erhalten bleiben, um die Schäden zu beseitigen. „Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren“, so Franz gegenüber unserer Redaktion. Verletzte gab es laut Polizei nicht.

Lesen Sie jetzt