Der Blick von Mohammed Al Mayyah auf die Harkortstraße. Das Gebäude, in dem er wohnt, ist ebenso wie das gegenüber von einem Zaun umgeben und wird bewacht.
Der Blick von Mohammed Al Mayyah auf die Harkortstraße. Das Gebäude, in dem er wohnt, ist ebenso wie das gegenüber von einem Zaun umgeben und wird bewacht. © Al Mayyah
Coronavirus

Irakischer Flüchtling aus Quarantäne-Haus: Es ist wie im Gefängnis

Mohammed Al Mayyah (32) ist seit fünfeinhalb Jahren in Castrop-Rauxel. Er lebt gerade hinter Zäunen in einer Unterkunft der Stadt, in der Corona ausgebrochen ist. Wir haben mit ihm telefoniert.

Mohammed Al Mayyah ist vor fünfeinhalb Jahren aus dem Irak geflohen. Er kam nach Castrop-Rauxel und lebt heute mit seinen 32 Jahren in einer städtischen Unterkunft an der Harkortstraße in Merklinde. In einem Zweitbett-Zimmer. Seit einigen Tagen eingezäunt und eingesperrt.

„Drei Leute haben Ärger gemacht“

14 Tage Quarantäne reichen normalerweise aus

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.