Inzidenz in Castrop-Rauxel sinkt unter 50, neue Todesfälle im Kreis

Die Pfingsttage haben sich bislang nicht negativ auf die Corona-Zahlen ausgewirkt. Die Inzidenzen sinken weiter – in Castrop-Rauxel sogar unter 50. Im Kreis ist der Wert noch niedriger.
© Martin Klose

Gute Nachrichten am Donnerstag (27.5.): Die Inzidenzen sinken weiter. Das ist wichtig, weil bislang die Auswirkungen der Pfingsttage und der Öffnung der Außengastronomie noch nicht genau abgeschätzt werden konnten. Langsam dürften die Zahlen aber tatsächlich aussagekräftig sein. Normalerweise steigen am Mittwoch die Zahlen, das war jetzt für Donnerstag befürchtet worden.

Nur 3 neue Infektionen mit dem Coronavirus wurden an einem Tag in Castrop-Rauxel gezählt. Damit sind es insgesamt 3841 Fälle seit Beginn der Pandemie. 3609 sind wieder gesundet, 18 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 78. Damit sind aktuell 154 Menschen als infiziert registriert, 15 weniger als am Mittwoch.

Die aktuellen Zahlen wirken sich auf die Inzidenz aus. Sie liegt in Castrop-Rauxel aktuell bei 32,7. Am Mittwoch lag der Wert noch bei 57,3. Es ist der niedrigste Wert seit dem 9. Oktober. Auch im Kreis sinkt die Inzidenz, sie ist weiter niedriger als in der Europastadt. Eine schlechte Nachricht gibt es aber: Die Zahl der Todesfälle hat sich im Kreis um 4 auf 901 erhöht.

Im Kreis nähert sich die Inzidenz dem Grenzwert 35

Keine einzige Stadt liegt bei der Inzidenz noch über 100. Herten machte einen großen Sprung von 103,5 auf 76. Fast alle anderen Städte haben ebenfalls sinkende Inzidenzen. Damit kommt der Kreis Recklinghausen bei seiner Auswertung auf eine Zahl von 40,7. Das Landeszentrum für Gesundheit NRW nennt als maßgebliche Zahl für Lockerungen sogar den Inzidenzwert von 37,0. Damit ist ein weiterer Grenzwert – 35 – in Sicht.

Weitere Lockerungen kann es im Kreis und damit auch in Castrop-Rauxel frühestens in einer Woche, am Mittwoch, 2. Juni, geben. Dann waren die niedrigen Werte fünf Tage konstant unter dem Wert 50 und zwei Tage später greift dann die Regel.

42,8 Prozent der Menschen im Kreis wurden einmal geimpft

Ein Blick zu den Impfungen. Bis Dienstag, 25. Mai, wurden im Kreis 263.073 Menschen geimpft, davon 91.426 auch zweimal. Damit liegt die Impfquote bei 42,8 Prozent. 14,9 Prozent sind bereits vollständig geimpft.

Auch in den Krankenhäusern im Kreis ist die Lage weiter nicht mehr so angespannt wie noch vor Kurzem. 17 Menschen werden dort wegen der Folgen einer Corona-Infektion behandelt, 11 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Dafür liegen mehr Menschen aus anderen Gründen auf Intensivstationen. Von den 197 gemeldeten Betten sind aktuell nur 32 frei.