Die L + D Spalttechnik GmbH ist seit über 20 Jahren im Gewerbegebiet in Ickern ansässig und zählt zu den Pionieren dort. Es geht um viel Blech, aber auch um viel Geld.

Ickern

, 09.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Vor mehr als 20 Jahren waren sie eines der ersten Unternehmen, die im damals neuen Gewerbegebiet am Rapensweg in Ickern-End zu den Pionieren gehörten. Seitdem schreibt das Lohnspalt-Unternehmen L+D Lucas und Durski Spalttechnik GmbH auf der ehemaligen Fläche der Zeche Ickern I/II eine Erfolgsgeschichte.

Das neueste Kapitel: L+D investieren über drei Millionen Euro in den Bau einer neuen Produktions- und Logistikhalle sowie einer weiteren Spaltanlage an ihrem Stammsitz in Castrop-Rauxel. Das Unternehmen, das seit 1998 als unabhängiger Lohnspalter erfolgreich am Markt ist, vergrößert damit die seit 20 Jahren genutzte Produktionshalle um eine Fläche von 3000 Quadratmeter.

Es geht um aufgerollte Stahlblecke und ums Abspalten

Es entsteht Raum für die Installation einer weiteren Spaltanlage sowie die Lagerung, Verpackung und Verladung der Vor- und Fertigprodukte. Die neue Spaltanlage ist als Abrundung der Angebotspalette hin zu schmaleren Streifen geplant. Zusätzlich wird in dem Hallenkomplex ein Labor für Stahlanalysen errichtet.

Ickerner Firma investiert mehrere Millionen Euro in neue Produktionshalle im Gewerbegebiet

So eine Halle steht schon im Gewerbegebiet. Nun soll eine neue gebaut werden. © L+D Lucas und Durski Spalttechnik GmbH

Die vom Kunden – teilweise aus dem Ausland – angelieferten Stahlcoils können damit auf die zugesagten mechanischen Eigenschaften und ihre chemische Zusammensetzung überprüft werden. Coils ist die Bezeichnung für aufgewickeltes Metallband -oder draht. Das Ziel des Unternehmens ist, dem Eigentümer des Coils binnen weniger Stunden nach Eingang Gewissheit über die Qualität und Einsetzbarkeit seines Stahls zu verschaffen und so eine zügige Weiterverarbeitung zu erreichen.

Ickerner Firma investiert mehrere Millionen Euro in neue Produktionshalle im Gewerbegebiet

Über drei Millionen Euro werden für den Neubau einer Halle investiert. © L+D Lucas und Durski Spalttechnik GmbH

Und was passiert da genau am Rapensweg? Es geht um aufgerollte Stahlbleche. Und ums Abspalten. „Im Prinzip darum, aus einer großen Rolle mehrere kleine zu machen“, sagt Dr. Olaf Enger, einer der beiden Geschäftsführenden Gesellschafter. Geliefert würden die Rollen z. B. etwa bis zu zwei Meter breit, aber mit dieser Größe könnten die Produzenten nicht viel anfangen, bei Lucas und Durski wird so abgespaltet, dass dann Größenordnungen von 10, 20 oder 30 Zentimetern zur Verfügung stehen.

Material für die Automobilindustrie und die Lampenherstellung

„Es handelt sich also um einen Prozessschritt, der es anderen möglicht macht, die Bleche weiter zu verarbeiten“, sagt Enger. Und wofür braucht man das Material? In allen möglichen Bereichen. Angefangen in der Automobilindustrie über Lampenherstellung bis hin zu Möbelbeschlägen. „Vom Prinzip her also alles, wo man Blech braucht“, sagt Enger.

Ickerner Firma investiert mehrere Millionen Euro in neue Produktionshalle im Gewerbegebiet

Die Firma kümmert sich um Stahlbleche und Abspaltungen. © L+D Lucas und Durski Spalttechnik GmbH

Der Neubau ist in der Endphase. Im Juli wird die Inbetriebnahme der Maschinen erfolgen. Bis zum Erreichen der vollen Leistungsfähigkeit werden voraussichtlich jedoch noch mehrere Monate erforderlich sein. Das Unternehmen hat wegen der neuen Anlagen mehrere Mitarbeiter neu eingestellt. Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich dadurch auf über 40. Zur Zukunftssicherung bildet das Unternehmen seit 2018 auch Elektroniker sowie Maschinen- und Anlagenführer aus.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ickern I/II

Die Erfolgsgeschichte auf dem alten Zechengelände

20 Jahre nach dem ersten Verkauf hat auf dem Gewerbegebiet Ickern I/II das letzte Grundstück einen neuen Besitzer. Eine Erfolgsgeschichte im Rückblick. Von Matthias Stachelhaus

Lesen Sie jetzt