Hundeschwimmen: Was andernorts möglich war, fällt in Castrop-Rauxel aus

dzCoronavirus

Die Freibadsaison endet kommende Woche. Danach hätte es eigentlich ein Hundeschwimm-Wochenende geben sollen. Aber Castrop-Rauxel schlägt einen anderen Weg ein als etwa Haltern und Selm.

Castrop-Rauxel

, 22.09.2020, 14:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Parkbad Nord schließt am 30. September, einem Mittwoch, nach dieser merkwürdigen Corona-Saison seine Tore für die Castrop-Rauxeler Badegäste. Danach wäre jetzt eigentlich der Zeitpunkt für ein Wasservergnügen, das sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Anziehungspunkt entwickelt hat.

Aber auch das Hundeschwimmen im Freibad fällt dem Coronavirus zum Opfer. Wie die Stadtverwaltung nach längerer Überlegung mitgeteilt hat, wird das Wasserspektakel für die Castrop-Rauxeler Vierbeiner in diesem Jahr ausfallen.

Stadt: Schwer zu organisieren

Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi teilt mit: „Neben den Hunden sind dann ja auch immer sehr viele Menschen auf dem Freibad-Gelände. Und da wäre es doch schwer gewesen, die Veranstaltung unter Corona-Auflagen zu organisieren.“

Das Hundeschwimmen im Anschluss an die Freibad-Saison war in den vergangenen Jahren trotz nicht immer guten Wetters so gut angekommen, dass die Parkbad-Leitung die eigentlich nur auf einen Tag konzipierte Veranstaltung zuletzt auf ein ganzes Wochenende ausgedehnt hatte.

Jetzt lesen

In Haltern, Selm und Ahaus hatte man die organisatorischen Probleme offenbar nicht gesehen. Denn hier hatten die Bäderbetreiber an den vergangenen Wochenenden jeweils Hundeschwimmen in den bereits geschlossenen Freibädern angeboten. Und in Haltern durften sogar die Hundehalter mit ins Wasser.

Während vierbeinige „Wasserratten“ im normalen Badebetrieb aus hygienischen Gründen verständlicherweise keinen Zutritt haben, gehörte das Halterner Freibad am vergangenen Sonntag (20.9.) wieder einen Tag lang Pudeln, Pinschern und Co.

Sogar Hundehalter durften ins Wasser

Dort waren auch die Hundehalter eingeladen, mit ihren Hunden ins Wasser zu gehen und machten davon in unterschiedlichster Badebekleidung Gebrauch. Im Selmer Bürgerbad durften Herrchen und Frauchen zwar mit Verweis auf die ausgeschaltete Chloranlage nicht mit ins Wasser, für die Hunde aber war das Wasserbecken am 14. September freigegeben worden.

Und in Ahaus war wegen der Corona-Pandemie zwar so einiges anders als in den Vorjahren, doch den Spaß ließen sich allen voran die Vierbeiner auch dort am Sonntag (20.9.) nicht nehmen. Für die Halter galt: Mund-Nasen-Schutz, Hände regelmäßig desinfizieren und sich natürlich am besten vorab zum Event anmelden.

Und wer gedacht hätte, dass die Corona-Auflagen Gäste abschrecken würden, hatte sich geirrt. Die Schlange vor dem Aquahaus in Ahaus wollte beim Hundeschwimmen mit Auflagen nicht kürzer werden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt