Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grünes Licht für Pendler-Parkplatz an der B235 in Henrichenburg

Gutachten geprüft

Der Pendler-Parkplatz an der B 235 Anschlussstelle der A2 in Henrichenburg soll kommen. Die Umweltgutachten sind von Straßen.nrw geprüft worden, es fehlt noch das Okay aus Münster.

Henrichenburg

, 15.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Grünes Licht für Pendler-Parkplatz an der B235 in Henrichenburg

Eigentlich sollte der Pendler-Parkplatz an der B235 schon längst fertig sein. Daraus wird aber erst 2020 was. © Foto Thomas Schroeter

Die Anschlussstelle der A2 in Henrichenburg ist beliebt bei Pendlern, die gemeinsam zur Arbeit fahren. Nur muss das Auto des Zusteigenden irgendwo bleiben. Beliebter sind hier der Mehrzweckstreifen an der B 235 und umliegende Straßen. Seit Jahren sind viele Henrichenburger genervt davon, ständig zugeparkt zu sein.

Deshalb soll seit Langem ein Pendler-Parkplatz für Entlastung sorgen. Zwecks dessen kaufte der Landesstraßenbaubetrieb Straßen.nrw ein Grundstück eines ansässigen Landwirts.

Geplant und gebaut werden soll vom EUV. Zunächst muss aber noch ein Umweltgutachten eingeholt und geprüft werden.

Landesbehörde gibt grünes Licht

Auf Nachfrage bei der für die Prüfung zuständige Straßen.nrw erklärt Christoph Neuman, Abteilungsleiter im Bereich Planung, dass man keine Einwände bezüglich der Umweltgutachten gefunden habe. Sprich: Eine sogenannte Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) muss nicht erfolgen. Das Ergebnis wird jetzt noch der höheren Naturschutzbehörde, sprich der Bezirksregierung Münster, vorgelegt. Auch hier rechne man nicht mit Problemen.

Und dann kann der EUV mit dem Bau beginnen. Wenn alles glatt geht, steht er 2020 endlich bereit, der Pendler-Parkplatz an der A2 in Henrichenburg.

Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Berufspendler

Castrop-Rauxeler Pendler sind im ganzen Ruhrgebiet unterwegs: Das sind ihre Geschichten

Knapp 100 Kilometer am frühen Morgen nach Köln und 100 Kilometer am Abend zurück. Alles für den Job. Castrop-Rauxeler erzählen aus ihrem Pendleralltag. Von Ann-Kathrin Gumpert

Lesen Sie jetzt