Geplatzte Hochzeitsfeier: Habinghorster Paar bleibt auf den Kosten sitzen

dzCoronavirus

Melina Suljic (23) und Jotar Mhmoud (32) aus Habinghorst wollten sich das „Ja-Wort“ geben. Die Hochzeit fiel Corona-bedingt aus. Nun steht ihnen ein Rechtsstreit bevor, es geht um viel Geld.

Habinghorst

, 29.05.2020, 04:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es sollte der schönste Tag im Leben von Melina Suljic (23) und Jotar Mhmoud (32) werden. Die beiden Habinghorster wollten am 27. März ihre Hochzeit feiern. Doch dann kam die Corona-Pandemie. Die Castrop-Rauxeler warten trotz der Absage immer noch auf sehr viel Geld.

Das Jahr fing eigentlich so gut an für das Paar: Im Januar hatten die beiden standesamtlich geheiratet. Bereits zur Verlobungsfeier waren mehr als 100 Leute in den Tanzpalast Mythos gekommen. Zur Hochzeit sollten es über 500 Menschen werden.

Das Paar hat über 400 Einladungskarten verschickt

Ein Jahr lang dauerte die Organisation der Hochzeit. „Ich hatte mir bereits im vergangenen Jahr ein Kleid ausgesucht, mein Mann seinen Anzug. Wir hatten schon die Ringe und die Deko, alles war bereit“, sagt Melina Suljic, die fast 400 Einladungskarten für die Hochzeit verschickte.

Nach der muslimischen Hochzeit sollte die große Feier in einem Saal in Mülheim stattfinden. „Wir hatten bereits alles bezahlt und auch beim Fotografen, Sänger und beim Friseur Anzahlungen geleistet“, so die 23-Jährige. So kam schnell ein fünfstelliger Betrag zusammen.

Jetzt lesen

Doch dann begann die Corona-Pandemie. „Zwei Wochen vor dem Hochzeitstermin hatten wir schon die Vermutung, dass die Feier nicht stattfinden kann. Dann kam am 17. März die Meldung, dass alle Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt werden müssen. Das war das Aus für unsere Hochzeit“, so Melina Suljic.

Sie suchten das Gespräch mit dem Veranstalter, doch der ist bis heute nicht bereit, den Habinghorstern das bereits gezahlte Geld zurückzuerstatten. „Laut dem Veranstalter steht im Vertrag, dass man bei einer so kurzfristigen Absage mit 90 Prozent der Summe haftet, wenn man die Hochzeit selbst absagt“, sagt Melina Suljic. Die Wahrheit sei aber: Das Paar sagte die Hochzeit gar nicht ab, sondern die das Mülheimer Ordnungsamt habe dafür gesorgt, dass die Feier nicht stattfinden kann, eben weil es sich um eine Großveranstaltung gehandelt hätte.

Die Hochzeit hat dennoch stattgefunden

Nun haben sich Melina Suljic und Jotar Mhmoud einen Anwalt genommen. Ein trauriges Ende der Pläne für den eigentlich schönsten Tag im Leben. „Wir müssen jetzt abwarten, wie sich die Situation entwickelt“, so die 23-Jährige. Immerhin: Sänger, Fotograf und Friseur zeigten sich kulant und würden das Geld zurückzahlen - oder für einen neuen Termin bereitstehen.

Die Hochzeit hat mittlerweile dennoch stattgefunden, allerdings nur in ganz kleinem Rahmen in den heimischen vier Wänden mit zwei Trauzeugen. Die Feier soll nach dem Ende der Corona-Maßnahmen stattfinden. Melina Suljic sagt: „In diesem Jahr wird das wohl nichts. Aber im Grunde haben wir ja alles da. Wir brauchen nur noch einen neuen Termin.“

Lesen Sie jetzt