Krebskranker Junge

Fynn hat seinen Kampf gegen einen Hirntumor verloren

Der 13-jährige Fynn Born aus Castrop-Rauxel ist am Mittwoch gestorben. Zweieinhalb Jahre lang hatte er mutig gegen einen Hirntumor gekämpft und darüber sogar ein Buch geschrieben.
Fynn Born hat den Kampf gegen einen Hirntumor verloren. © Familie Born

Es sind nur wenige Zeilen, die am Mittwochabend (23.6.) bei Facebook erscheinen. Zeilen, die viele Menschen traurig machen, wie Hunderte Beileidsbekundungen zeigen:

„Fynn ist heute Morgen ganz friedlich eingeschlafen.

Er hat an Wunder geglaubt und viele Wunder erlebt.

Nun kann er wieder unbeschwert tanzen.“

So heißt es auf der Seite „Im Regen tanzen und an Wunder glauben“, die Fynns Eltern für ihren Jungen eingerichtet haben. Über den Kampf gegen den Tumor hatte Fynn Born ein Buch geschrieben, das vor kurzem veröffentlicht wurde.

Am Morgen des 23. Juni ist Fynn Born aus Castrop-Rauxel-Merklinde gestorben.
Am Morgen des 23. Juni ist Fynn Born aus Merklinde gestorben. © Tobias Weckenbrock © Tobias Weckenbrock

Ein Buch mit dem positiven Titel: „Wie ich mich ins Leben zurückgekämpft habe.“ Die Erlöse aus dem Buch hat Fynn gespendet. Zuletzt noch vor einer Woche zum wiederholten Male an die Dortmunder Kinderkrebsklinik und wenige Tage zuvor ans Kinderpalliativzentrum in Datteln.

Über seine schwere Erkrankung hat Fynn ein Buch geschrieben. © Familie Born © Familie Born

Und der Titel des Buches drückt aus, was Fynn und seine Eltern in den vergangenen Monaten gezeigt haben: Dass hier ein tapferer Junge zweieinhalb Jahre lang mutig gegen eine niederschmetternde Erkrankung kämpft und dabei nie aufgibt. Nun hat der 13-jährige Junge aus Merklinde diesen Kampf verloren.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.