Frohlinde feiert Martinsumzug: Zwei Kindergärten, ein Pferd, eine Kapelle, über 300 Gäste

Umzug

Sankt Martin ist in der ganzen Stadt unterwegs: Einen besonders stimmungsvollen Martinsumzug aber feierte in diesem Jahr Frohlinde. Dort machten zwei Kitas gemeinsame Sache - mit Erfolg.

Frohlinde

, 10.11.2019, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frohlinde feiert Martinsumzug: Zwei Kindergärten, ein Pferd, eine Kapelle, über 300 Gäste

Sankt Martin in Frohlinde: Erstmals veranstalteten die beiden Kindertagesstätten des Ortsteils gemeinsam einen Umzug. © Tobias Weckenbrock

Es ist ein Brauch, den man nicht einmal in Frankreich, dem Heimatland des Heiligen Martin, kennt: Zu Sankt Martin (rund um den 11.11. eines jeden Jahres) feiern vor allem die Familien mit kleinen Kindern ein Fest, bei dem sie mit Laternen durch die Straßen ziehen.

Auch in Castrop-Rauxel ist das gutes altes Brauchtum - und zwar in so gut wie allen Stadtteilen, oft organisiert von den Kirchengemeinden, Kolpingfamilien, Kleingartenvereinen oder anderen Vereinen und Verbänden. In Frohlinde machten diesmal zwei Einrichtungen gemeinsame Sache: Die katholische Kita Heilige Schutzengel und die städtische Kita Ökoinsel organisierten einen der größten Martinsumzüge der Stadt.

Andacht in der Schutzengelkirche

Mit einer Andacht in der Schutzengelkirche ging es am Freitag um 16.30 Uhr los. Nach ein paar Liedern und Gebeten setzt sich dann ein Umzug mit mehr als 300 Teilnehmern in Bewegung: Vorweg eine Reiterin, verkleidet als Sankt Martin, und abgeschlossen von einer Kapelle am Ende des Laternenzuges. Der wurde von der Feuerwehr und den Erzieherinnen gesichert.

Von der Hubertusstraße ging es durchs alte Dorf hinunter und einmal rund um den Mühlenteich zur Ökoinsel. Zwischen den Holzhäusern führten die ältesten Kinder der beiden Kitas ein stimmungsvolles Schwarzlicht-Theaterstückchen auf. Dazu gab es Grillwurst, Martinsbrezel und Kakao.

Lesen Sie jetzt