Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freeway Rider‘s MC unter Beobachtung - Großer Polizeieinsatz an der Bahnhofstraße

dzAm Hauptbahnhof

Mit einer Einsatzhundertschaft der Polizei Münster hat die Kreispolizei Recklinghausen am Samstagabend die Rockerszene in Castrop-Rauxel überwacht. Dort feierten die Freeway Rider‘s.

Rauxel

, 12.01.2019 / Lesedauer: 3 min

An der Bahnhofstraße 311 feierte am Samstagabend ein Chapter, also eine Art Ortsverein des Freeway Rider‘s Motorradclub (MC) die Eröffnung ihres Vereinslokals. Rund 50 Polizisten einer Hundertschaft aus Münster und die Kreispolizei Recklinghausen beobachteten die Szenerie.

Dabei wurde der auf der Bahnhofstraße fließende Verkehr an mehreren Stellen angehalten. Auffällige Personen, also Rocker in ihrem bekannten Lederwesten oder grimmigen schwarzen Shirts mit Frakturschrift, kontrollierten die Beamten intensiver: Sie nahmen Personalien auf, glichen diese mit einer Straftäterkartei ab und durchsuchten sie auf Waffen oder Drogen. Bis 18.30 Uhr verliefen die Ersten 90 Minuten des Einsatzes ohne besondere Vorkommnisse. Auch der Hauptausgang des Bahnhofes stand unter Beobachtung. Einige der Gäste aus der Region kamen auch mit der Bahn nach Castrop-Rauxel und wurden dort abgefangen.

Warum Rockerclubs beobachtet werden

Die Polizei zählt einige einschlägige Rockerclubs zur organisierten Kriminalität - auch die Freeway Riders. Immer wieder sind Rocker in der Vergangenheit mit Delikten wie Schutzgelderpressung, Drogen- und Waffenhandel sowie Rotlichtkriminalität aufgefallen. Allerdings veranstaltete der Schermbecker Motorradclub „Freeway Riders Borderland“ im Sommer auch ein Musikfestival, bei dem deren Präsident Klaus Diessner gegenüber der „Dorstener Zeitung“ sagte, der Club sei „freundlich und bürgernah“.

Video
Video 1

Jetzt lesen

Die Zahl der Mitglieder der von der Polizei dennoch als einschlägig bezeichneten Rockerclubs in NRW, zu denen Freeway Riders gehören, soll zwischen Januar 2017 und 2018 um 4,3 Prozent auf 2147 Rocker gestiegen sein. Die besonders gefürchteten Bandidos, deren Kutten und Zeichen verboten sind, gab es demnach Anfang 2018 866 nach 775 im Vorjahr. Gremium MC und die Freeway Riders sollen mit rund 370 Mitgliedern auf den Plätzen zwei und drei folgen. Zu den Hells Angels zählen etwa 300 Personen. Allerdings hat diese Gruppierung Supporter-Clubs, also andere Clubs, die als Unterstützer firmieren. Die türkischstämmige Gruppe „Osmanen Germania“ kommt auf rund 150 Mitglieder.

Rockerkrieg in Hagen im Dezember

Bei einem Chapter der Freeway Riders in Hagen beschlagnahmte die dortige Polizei ein ganzes Waffenarsenal, bei dem 14 Männer festgenommen wurden. Auch in Dortmund, Unna und im Märkischen Kreis fand die Razzia zeitgleich statt, bei der auch ein Räumpanzer zum Einsatz kam. Sie sollen in blutige Auseinandersetzungen mit den Bandidos verwickelt gewesen sein, die als „Rockerkrieg“ firmierten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Freeway Riders eröffnen Clubheim in Castrop-Rauxel

Der Motorradclub Freeway Riders hat ein neues aktives Chapter, den Ortsverein Castrop-Rauxel East. Er bezog jetzt ein neues Clubheim, eine alte Gaststätte an der Bahnhofstraße 311. Der Eröffnungsabend wurde von einer Hundertschaft der Polizei begleitet.
12.01.2019
/
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.
Pressesprecherin Ramona Hörst von der Polizei war am Abend am Berliner Platz unterwegs. Die Freeway Riders eröffneten ihr neues Clubheim an der Bahnhofstsraße in Castrop-Rauxel unter Beobachtung der Polizei. Über die Bahnhofstraße und den Hauptbahnhof reisten Gäste an. Trugen sie Kutten oder auffällige Jacken oder Pullis, nahm die Polizei die Personalien auf.

Aus Castrop-Rauxel oder der direkten Nachbarschaft im Kreis Recklinghausen sind nach Angaben von Pressesprecherin Ramona Hörst bisher keinerlei rechtswidrige Vorfälle bekannt. Für den Abend haben sich aber Freunde und Clubmitglieder auch aus anderen Chaptern angekündigt. Ein Leitspruch der Freeway Rider‘s auf deren Chapter-Website in Castrop-Rauxel lautet: „Wie die Eiche im Sturme sich beugt, doch nicht fällt, so fürchtet der Freeway Rider Gott, sonst nichts auf der Welt.“

Aktualisierung am Sonntag, 7.45 Uhr: Die Polizei zog man gegen Mitternacht Bilanz. Ramona Hörst: „Bei den Kontrollen von knapp über 300 Personen, die angereist sind, haben wir zwei Männer erwischt, die offene Haftbefehle hatten. Nach Zahlung der geforderten Geldsummen konnten sie wieder gehen.

Ein anderer Mann hatte zwei verbotene Messer dabei und hat eine Anzeige bekommen.“

Ein Autofahrer, der mit den Rockern nichts zu tun gehabt habe, „fiel auf, weil er unter Drogen stand und keinen Führerschein hatte. Auch er bekam Anzeigen.“

Lesen Sie jetzt