First-Minute statt Last Minute: Castrop-Rauxeler wollen in den Süden

CASTROP-RAUXEL Der Sommerurlaub ist den Castrop-Rauxelern viel Geld wert. Der Trend geht zum Frühbuchen. Beliebteste Ziele sind Mallorca, Türkei, Griechenland und die Kanarischen Inseln.

von Von Gabriele Regener

, 03.07.2008, 14:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tanja Riedel berät eine Kundin im Reisebüro an der Mühlenstraße.

Tanja Riedel berät eine Kundin im Reisebüro an der Mühlenstraße.

Nach Mallorca, ein schönes Familienzimmer für Eltern und zwei Kinder. Und das am Besten ab übermorgen. Für Tanja Riedel, die ihr Reisebüro an der Mühlenstraße 1 führt, eine echte Herausforderung. „Da sitze ich mit Kunden schon mal zwei Stunden, bis wir alles zur Zufriedenheit geklärt haben“, berichtet sie. Das genannte Beispiel sei schon ein Extremfall, aber wahr.

Familien sind in der Minderheit

Häufiger als Familien, die lieber auf Nummer sicher gehen und vorausschauend planen, kämen Einzelreisende oder Paare. Wunschziele: Mallorca, Türkei, Griechenland und die Kanaren. Das wird auch im Reisebüro Wullhorst in Ickern bestätigt. Lehrer buchten gern auf den letzten Drücker, und Leute, die aufgrund von Betriebsferien jetzt Urlaub nehmen müssen. Familien seien in der Minderheit. Denn dass „Last Minute“ noch ein Schnäppchenmarkt für Reisen ist, hat sich längst überholt.

Last-Minute ist längst nicht mehr günstig

Wer sich kurzfristig für einen Tapetenwechsel entscheidet, muss sogar recht tief in die Tasche greifen. Mit 600 Euro für eine Woche Türkei - all inclusive - müsse schon gerechnet werden, erklärt Kerstin Barisic vom Atlas-Reisebüro. Und sieben Tage Mallorca in einem Drei-Sterne-Hotel schlügen auch mit rund 500 Euro zu Buche, weiß man im Reisebüro Wullhorst.

Das Buchungsverhalten der reiselustigen Deutschen hat sich gewandelt: vom Last-Minute- zum First-Minute-Bucher. Und das ist ganz im Sinne der Veranstalter, die so ihre Kontingente an Flügen und Aufenthalten besser koordinieren können. Als Bonbon gibt es Frühbucher-Rabatte, die eine zeitige Entscheidung belohnen.

Südländer liegen wieder voll im Trend

Doch egal, ob früh oder spät, die Bürger aus der Europastadt zieht es wieder verstärkt in den sonnigen Süden, hat Tanja Riedel festgestellt. Dagegen seien vor allem Familien in den letzten beiden Jahren in Sachen Urlaub eher zurückhaltend gewesen. Zwei Wochen, so hieß es in den Reisebüros übereinstimmend, dauere ein Sommerurlaub in der Regel.

Das zeigt den hohen Stellenwert, den die Bürger - die laut des Familienberichtes der Stadt mehr denn je sparen müssen -  den schönsten Wochen beimessen. Doch mehr als die Hälfte muss auch am Urlaub sparen.

Lesen Sie jetzt