Feuerwehreinsatz

Feuerwehr gibt nach Chemieunfall mit starkem Rauch Entwarnung

Die Feuerwehr musste am Montagmorgen zu einem Chemieunfall in Recklinghausen ausrücken. Der Rauch hätte auch in Castrop-Rauxel gefährlich werden können. Jetzt gibt es Entwarnung
Die Feuerwehr hat den Bereich rund um den Malerbetrieb abgesperrt. Chemie-Experten arbeiten vor Ort an einer Entschärfung der Lage. © Video-Line

Aktualisierung 12.27 Uhr:Der Feuerwehreinsatz an der Feldstraße in Recklinghausen Süd ist beendet: Wie von einem Sprecher der Feuerwehr zu hören war, ist der Alarm zurückgezogen, die Feuerwehr mit den Arbeiten vor Ort fertig.

Die gefährliche Rauchentwicklung, die beim Zusammenmischen zweier Harze in einem Malerbetrieb entstanden war, ist mit viel Wasser gestoppt worden. Die Warnung der Nina-App werde aufgehoben. Wie es zu dem Unfall mit der brisanten chemischen Reaktion kommen konnte, ist noch nicht geklärt.

Inzwischen wurde die Feuerwehr durch zwei Experten der TUIS (Transport-, Unfall-, Informations- und Hilfeleistungssystem der chemischen Industrie) vor Ort unterstützt. Verletzt wurde, nach aktuellem Stand, niemand.

Die Feuerwehr Recklinghausen ist mit den Löschzügen Feuer- und Rettungswache, Süd und dem Rettungsdienst vor Ort. Der Löschzug Altstadt sichert den Grundschutz für weitere Ereignisse in Recklinghausen. Das Kreisumweltamt ist ebenfalls vor Ort und berät die Einsatzleitung.Erstmeldung 11.50 Uhr:

Um 9.41 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr in Recklinghausen ein. An der Feldstraße in Recklinghausen-Süd gab es in einem Malerbetrieb einen Unfall mit Chemikalien, bei dem es zu erheblicher Rauchentwicklung gekommen ist.

Die alarmierte Feuerwehr löste schnell ihrerseits Alarm aus: Wegen der ungeklärten Zusammensetzung der Stoffe, die den Chemie-Unfall ausgelöst haben, sollen die Bürger im Castrop-Rauxeler Westen und in der Südstadt Recklinghausens Fenster und Türen geschlossen halten, appellierte die Feuerwehr auf Twitter.

App warnte: Fenster zu, Lüftung aus

Und dann kam die Meldung auch über die Warn-App NINA: Anwohner und Menschen in der östlichen Umgebung bis in den Castrop-Rauxeler Westen hinein, mögen ihre Türen und Fenster vorsorglich geschlossen halten und Lüftungen bzw. Klimaanlagen abschalten. Betroffen sind die umliegenden Ortsteile von Grullbad, König-Ludwig sowie westliche Teile von Castrop-Rauxel.

Schließlich war der Grund für den Rauch klar: Beim Zusammenmischen zweier Harze in einem Malerbetrieb war es offenbar zu einer chemischen Reaktion zwischen ihnen gekommen.

Straße ist abgesperrt

Die Feuerwehr sperrte zur Vorsicht die betroffene Straße ab und alarmierte Spezialisten für Chemie-Einsätze, die sich um die Situation kümmern.

Mittlerweile hat die Feuerwehr die Lage offenbar unter Kontrolle. Es wurden Experten des Marler Chemieparks hinzugezogen. Verletzte gab es nach bisherigen Informationen nicht.

Im Einsatz sind an der Feldstraße seit der Alarmierung um 9.41 Uhr der Löschzug der Haupt- und Rettungswache sowie der Löschzug Süd.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.