Fastfood auch für Hunde vermeiden

Aktion "Mein Hund"

Was würden Sie bevorzugen: Die Tütensuppe oder einen Teller selbst gekochte Spagetti Bolognese? Wahrscheinlich eher Letzteres, aber wenn die Zeit fehlt... Das hat auch die Futtermittelindustrie erkannt. Ratschläge dazu von Hunde-Expertin Annika Szybalski aus Henrichenburg.

CASTROP-RAUXEL

von Von Annika Szybalski

, 18.02.2012, 14:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diese Übervitaminisierung kann zu Leber und Nierenschädigungen sowie zu Skelettdeformationen führen. Ein paar Holzfasern (Lignozellulose) verhelfen zu festem Kot und dienen als Sättigungsmittel. Bei tierischen Nebenerzeugnissen, die nicht genau deklariert sind, kann es sich um Blut, Hufe oder Hörner handeln. Tiermehl, etwa Geflügelmehl ist ebenfalls ein Produkt aus Nebenerzeugnissen, wie Federn, Schnäbeln oder Krallen. Bedauerlicher Weise muss man annehmen, dass man von guten, verwertbaren Proteinen nicht viel im Futter findet, ist doch das Füllen mit Weizen, genmanipuliertem Mais oder Soja lukrativer. Zudem kommen Konservierungsstoffe (etwa Antioxidantien), Geschmacksverstärker (unter anderem Urin), Aroma-, Farb- und Süßstoffe vor. Die Folgen: Allergien und Krebs. Erkrankungen, die in den letzen Jahren so drastisch angestiegen sind, dass man einen Zusammenhang nicht von der Hand weisen kann. Annika Szybalski

Lesen Sie jetzt