Bundes-Familienministerin Giffey besucht am Samstag ein Wohnprojekt an der Wittener Straße

Betreutes Wohnen

Am Wochenende kommt Franziska Giffey nach Castrop-Rauxel. Sie besucht ein Caritas-Projekt – und ist nicht die erste amtierende SPD-Bundesministerin, die hier Station macht.

Castrop-Rauxel

, 17.01.2020, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundes-Familienministerin Giffey besucht am Samstag ein Wohnprojekt an der Wittener Straße

Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, kommt am Samstag nach Castrop-Rauxel, um sich ein Caritas-Wohnprojekt anzusehen. © dpa

Franziska Giffey ist Bundes-Familienministerin und eine Hoffnungsträgerin für viele in der SPD und ihrem Umfeld. Die 41-Jährige ist am Samstag (18.1.) in Castrop-Rauxel zu Gast und besucht zusammen mit dem Castrop-Rauxeler Bundestagsmitglied Frank Schwabe und Bürgermeister Rajko Kravanja das betreute Wohnen der Caritas an der Wittener Straße.

18 Wohnungen auch für demente Senioren

Giffey wird sich vor Ort mit Caritas-Chefin Veronika Borghorst und den Mitarbeitern sowie den Bewohnern die 18 Wohnungen anschauen, die dort für Senioren entstanden sind. Es handelt sich um eine betreute Wohnform, in der auch demente Menschen eine neue Heimat finden konnten. Beim Besuch soll es explizit um Demenz gehen.

Ein Bundesminister-Besuch ist noch immer eine relative Seltenheit: Zuletzt war Barbara Hendricks, Bundesbauministerin, im März 2015 zu Besuch auf der Langen Straße, nachdem das Quartier dort aus Bundesmitteln gespeist entwickelt worden ist.

Diese SPD-Bundesminister kamen seit 2000 nach Castrop-Rauxel

Davor war Sigmar Gabriel in seiner Funktion als Bundesumweltminister im August 2009 zu einem Wahlkampfbesuch in der Castroper ASG-Aula.

Renate Schmidt, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zwischen 2002 und 2005, kam ebenfalls zu einem Wahlkampfbesuch auf den Castroper Marktplatz.

Davor war Otto Schily, Bundesminister des Innern zwischen 1998 und 2005, zu einem Besuch auf dem Ickerner Markt.

Rudolf Scharping kam einst als Bundesminister der Verteidigung zwischen 1998 und 2002 zum Maiempfang in die Europastadt.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt