Straßenbau

EUV-Baustelle: Westring bleibt weitere vier Wochen komplett gesperrt

Die EUV-Baustelle auf dem Westring hat es in sich. Eigentlich sollte sie nach sechs Wochen fertig sein. Daraus wird nichts. Jetzt soll die Strecke weitere vier Wochen dicht sein, so der EUV.
Die Sperrung des Westrings von der Auffahrt Bladenhorst bis zur Holthauser Straße muss um vier Wochen verlängert werden. © RVR 2019 Aerowest/Meixner

Verkehrsteilnehmer, die vom Gewerbegebiet am Westring oder von der Autobahnanschlussstelle Bladenhorst Richtung Norden müssen, müssen seit Mitte April Umwege in Kauf nehmen. Denn der EUV Stadtbetrieb saniert die Fahrbahn des Westrings im Bereich zwischen der Holthauser Straße und dem Wanderparkplatz in der Nähe der Anschlussstelle A 42 Bladenhorst.

Die Maßnahme hatte der EUV Mitte April begonnen. Sie sollte eigentlich nach sechs Wochen abgeschlossen sein. Die Betonung liegt jetzt auf „sollte“, denn die Baustelle bleibt Castrop-Rauxel noch länger erhalten. Denn aufgrund „schwieriger Bodenverhältnisse“, die nach Darstellung des EUV „nicht vorhersehbar waren“, werden die Arbeiten nun länger dauern.

So wird die Maßnahme voraussichtlich vier weitere Wochen in Anspruch nehmen. Die Arbeiten werden laut EUV somit voraussichtlich noch bis Mitte Juni dauern. „Der Straßenaufbau, der vor Ort vorgefunden wurde, weicht von den Angaben des Bodengutachtens ab“, erklärt EUV-Vorstand Michael Werner dazu.

„Derartige Bauzeitenveränderungen sind nicht ungewöhnlich“

Zudem sei bei Asphaltfräsarbeiten festgestellt worden, dass sich in dem Teilabschnitt eine überasphaltierte Randbefestigung aus Beton befindet. Diese muss zunächst entfernt werden. Zudem waren Reparatur-Arbeiten an der Kanalisation und an einem Rohrdurchlass erforderlich.

„Derartige Bauzeitenveränderungen sind nicht ungewöhnlich“, erläutert Michael Werner. „Was sich unterhalb der Fahrbahn befindet, ist trotz vorheriger Prüfung mitunter nicht vorhersehbar und zeigt sich somit erst während der bereits laufenden Maßnahme.“

Im Zuge der Sanierungsmaßnahme am Westring sollte die vorhandene, schadhafte Asphaltfahrbahn zunächst ausgefräst und der Fahrbahn dann mehrlagig neu eingebaut werden. Danach erfolgt das Aufbringen der neuen Fahrbahnmarkierung. Die Kosten für die Baumaßnahme hatte der EUV eigentlich mit 355.000 Euro beziffert, wie viel mehr die „schwierigen Bodenverhältnisse“ an Geld schlucken werden, ist noch offen.

Großräumige Umleitungen sind ausgeschildert

Für die Dauer der Arbeiten muss der Abschnitt des Westrings weiterhin komplett für den Verkehr gesperrt werden. Großräumige Umleitungen sind ausgeschildert. Um während der Sanierungsmaßnahme und aufgrund der Umleitungen einen erhöhten Lkw-Verkehr auf der Kanalbrücke am Westring zu vermeiden, wurde dort zudem eine Ampel aufgestellt.

Zudem wird kurzfristig die Ampelanlage an der nördlichen Anschlussstelle A 42 Bladenhorst für die Dauer der Arbeiten abgestellt, um so einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.