Elternschule will Familien mit Beratungsangebot entlasten

Beratung

Eltern stoßen mit ihrem Nachwuchs oft an Grenzen. Was tun, wenn die Kinder nicht ins Bett wollen oder keine Hausaufgaben machen wollen? Ein Angebot in Recklinghausen soll helfen.

Recklinghausen

von Thomas Schönert

, 26.11.2019, 11:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Elternschule will Familien mit Beratungsangebot entlasten

Wenn heute Kinder mehrere Stunden am Smartphone sind, fehlt die Zeit für anderes. Das führt zu Streit in der Familie. © picture alliance / dpa

Das Kind macht im Supermarkt Geschrei, um Süßigkeiten zu bekommen, es hat keine Lust, seine Hausaufgaben zu erledigen, es will abends nicht ins Bett gehen. Drei von vielen Situationen, in denen Eltern immer wieder gefragt sind. Tipps zur Erziehung gibt es jetzt in zwei „Elternschulen“ – für Mütter und Väter von Kindergarten- beziehungsweise Grundschulkindern.

„Erziehungsberatungen und -themen sind aktuell wichtiger denn je“, glaubt Norbert Dickhöver. Der Leiter der Erziehungsberatungsstelle Vest des Kreises Recklinghausen, die die Kurse durchführt, sieht eine zunehmende Erziehungs-Unsicherheit bei den Eltern. So soll die „Elternschule“ auch zu mehr Erziehungs-Sicherheit führen.

Familiäre Belastung hat zugenommen

„Zum einen gibt es heute jede Menge Erziehungs-Informationen, die aber oft sehr pauschal sind – deshalb ist eine individuelle Beratung sehr wichtig. Zum anderen hat die familiäre Belastung zugenommen: Oft sind beide Elternteile berufstätig, es ist zeitlich oder finanziell eng“, nennt Norbert Dickhöver zwei Ursachen für gestiegene Erziehungs-Unsicherheit.

Jetzt lesen

„Aber auch die Kindheit hat sich verändert“, betont der Psychologe. „Wenn heute Kinder täglich mehrere Stunden am Smartphone sind, fehlt die Zeit für anderes. Es fehlt die Zeit – zum Beispiel, um die per Smartphone erhaltenen Informationen zu reflektieren, um ein Instrument zu erlernen, um in einem Sportverein zu sein, wo soziales Verhalten erlernt wird. Das alles kommt da zu kurz – und oft auch die Familie.“

Eltern, Gesellschaft und Kinder haben sich verändert

So sieht Norbert Dickhöver im veränderten Verhalten von Kindern – aber auch von Eltern und Gesellschaft – einen Grund, weshalb Erziehungsthemen und -beratungen heute so wichtig sind. „Hier geht es ja auch um gesellschaftliche Normenvermittlungen – von sozialem Verhalten bis zum Respekt vor anderen.“

In der „Elternschule“ werden einerseits Informationen über die altersgemäße Entwicklung der Kinder gegeben. Andererseits geht es um konkrete Beispiele aus dem Erziehungsalltag, auch um Fragen der Teilnehmer. „Wir geben den Eltern Tipps und Anregungen zur Erziehung. So sollen sie ihr Verhalten reflektieren.

Das Ziel ist weniger Stress

Ziel ist es, durch Veränderungen weniger Alltagsstress in der Familie zu haben. Und darüber hinaus wollen wir durch die ,Elternschule‘ unser Beratungsangebot bekannter machen – und so die Hemmschwelle senken, sich individuell bei uns beraten zu lassen“, erläutert Norbert Dickhöver.

Kindern Aufmerksamkeit schenken, gemeinsam Zeit verbringen, ihnen Grenzen setzen, ihre Selbstständigkeit fördern – das sind einige wichtige Erziehungs-Beispiele. „Aber das sind nur Stichpunkte, die immer individuell mit Inhalten gefüllt werden müssen“, betont Muammer Gündüz von der Erziehungsberatungsstelle Vest. „Das tun wir in der Elternschule.“

Drei Abende

Anmeldung erforderlich

  • Die Elternschulungen umfassen jeweils drei Abende, die Veranstaltungen finden einmal wöchentlich in der Hauptstelle der Erziehungsberatung in Recklinghausen, Paulusstraße 47, statt.
  • Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich. Da die Nachfrage nach Plätzen in der „Elternschule“ erfahrungsgemäß groß ist, wird empfohlen, sich zeitnah verbindlich anzumelden, unter Tel. (0 23 61) 92 61-83 10.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt