Einrichtungshäuser freuen sich – Mediamarkt moniert Benachteiligung

dzCoronavirus

Einrichtungshäuser dürfen in NRW ab Montag (20.4.) wieder öffnen. Die Vorbereitungen in Castrop-Rauxel laufen. Andere Läden, wie der Mediamarkt, bleiben geschlossen. Das stößt auf Kritik.

Castrop-Rauxel

, 18.04.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Ankündigung der Landesregierung überraschte: Neben Buch-, Auto- und Fahrradhändlern dürfen auch Einrichtungshäuser ab Montag (20.4.) wieder öffnen. Unabhängig von der Größe ihrer Verkaufsfläche.

Viel großflächigen Einzelhandel gibt es in Castrop-Rauxel nicht: Küchen Brauckhoff und C&A in der Innenstadt etwa. An der Siemensstraße liegen Möbel Boss, das Dänische Bettenlager und der MediaMarkt in unmittelbarer Nachbarschaft. An der südlichen Stadtgrenze hat die Tegro Home Company ihr Geschäft.

Nicht alle Einrichtungshäuser sind hochfrequentiert

„Als Erstes war ich überrascht, als ich hörte, dass nur Auto-, Fahrrad- und Buchhändler wieder öffnen dürfen“, erklärt Tegro-Geschäftsführer Stephan Rosemeyer mit Blick auf den gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern am Mittwoch. „Das war für mich nicht nachvollziehbar.“

Kunden kommen gezielt zur Tegro-Home-Company. Abstände können in der Möbelausstellung gut eingehalten werden.

Kunden kommen gezielt zur Tegro-Home-Company. Abstände können in der Möbelausstellung gut eingehalten werden. © Christian Püls

Bei Einrichtungshäusern werde vielfach nur auf hochfrequentierte Händler geguckt. Kein stetiger Ansturm, sondern die individuelle Beratung stehe bei Tegro im Vordergrund. Seit NRW seinen Sonderweg verkündet hat, laufen in Merklinde die Vorbereitungen für die Wiederöffnung des 5500 Quadratmeter großen Marktes.

Plexiglasscheiben trennen die Beratungs-Bereiche ab. Desinfektionsmittel-Spender stehen bereit. Kunden erhalten Masken. Und es werde Einlasskontrollen geben, kündigt Rosemeyer an.

Termin-Vereinbarungen für Beratung

Ähnlich groß ist die Fläche von Brauckhoff Küchen an der Herner Straße. „Wir freuen uns, dass wir aufmachen dürfen“, sagt Linda Rüdiger. Sie ist zuständig für Einkauf und Werbung. „Und wir sind gespannt, was aus der Kundschaft kommt.“

Das Küchenstudio Brauckhoff setzt ab Montag auf vorherige Terminabsprachen bei Beratungsgesprächen.

Das Küchenstudio Brauckhoff setzt ab Montag auf vorherige Terminabsprachen bei Beratungsgesprächen. © Archiv

Das Fachgeschäft setzt auf konkrete Termin-Vereinbarungen für Beratungsgespräche. Einlasskontrollen sind bei Brauckhoff ebenso vorgesehen wie die Ausgabe von Schutzmasken für Kunden und Mitarbeiter. „Wir gucken mal, wie es so angenommen wird“, sagt Linda Rüdiger.

Ein Tag mehr Zeit für Vorbereitungen

Erst am Dienstag wird das Dänische Bettenlager an der Siemensstraße öffnen. „Wir nehmen uns den Montag noch Zeit für Vorbereitungen“, erklärt Helge Johanssen, Leiter Interne Kommunikation in der Konzernzentrale bei Flensburg. „Das ist uns lieber, damit alles sicher ist für Kunden und Mitarbeiter.“

Jetzt lesen

Der Filialist kämpfe sich gerade durch „den föderalen Dschungel“. Denn in jedem Bundesland gelten im Detail andere Regeln. „In Nordrhein-Westfalen haben wir den Vorteil, dass wir alle Läden öffnen können“, sagt Johanssen.

„Unverhältnismäßige Benachteiligung“

Nebenan im Castrop-Park bleibt der Mediamarkt dagegen weiterhin geschlossen. Mediamarkt-Saturn zeige sich „allen Überlegungen gegenüber offen, wie eine verantwortungsvolle Öffnung von Geschäften des Non-Food-Handels aussehen könnte“, teilt eine Sprecherin des Unternehmens mit.

Nur „schwer nachvollziehbar“ sei die Entscheidung, Verkaufsflächen bis 800 Quadratmetern wieder zu öffnen – eine „unverhältnismäßige Benachteiligung größerer Handelsflächen“, die zu „einer deutlichen Wettbewerbsverzerrung“ führe.

Die Mediamärkte sind zwischen 1000 und 18.000 Quadratmeter groß.

Etwa die Hälfte befinde sich in Stadtrandlagen. Dadurch komme es nicht zu größeren Menschenansammlungen in Innenstädten und im öffentlichen Nahverkehr. „Aufgrund der Größe unserer Märkte lassen sich daher auf unseren Flächen insbesondere Abstandsregelungen problemlos einhalten.“

Wann die C&A-Filiale im Einkaufszentrum Widumer Platz wieder öffnet, ist noch offen.

Wann die C&A-Filiale im Einkaufszentrum Widumer Platz wieder öffnet, ist noch offen. © Thomas Schroeter

Die Frage, ob C&A am Widumer Platz wieder öffnet, ließ der Presseservice des Bekleidungs-Filialisten am Freitag (17.4.) offen. Nur sehr wenige Filialen hätten eine Größe von unter 800 Quadratmetern. Angaben zur Größe der Filiale in der Altstadt machte er nicht. Aber: „Wir werden in jedem Fall in der kommenden Woche erste Filialen eröffnen, abhängig von den Vorgaben der Behörden.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt