Polizei

Ein junger Castrop-Rauxeler fiel in Bocholt äußerst unangenehm auf

Ein Castrop-Rauxeler allein in Bocholt. Das kann nicht gut gehen. Und ist es auch nicht. Der Mann baute einen Unfall und fiel danach bei der Polizei weiter auf. Das wird Konsequenzen haben.
Der Mann aus Hamm (52) musste nach seiner Fahrerflucht einen Alkoholtest machen. Es stellte sich heraus, dass er nicht nur betrunken gefahren ist. © picture alliance / dpa

Diese Tour nach Bocholt im Westmünsterland wird ein Castrop-Rauxeler Autofahrer so schnell nicht vergessen. Denn der noch recht junge Autofahrer aus der Europastadt wurde dort ziemlich auffällig. Und das nicht im besten Sinne.

Wie Polizeisprecher Thorsten Ohm mitteilt, habe das Geschehen am Dienstag seinen Lauf genommen, als der 21-jährige Castrop-Rauxeler auf einer innerstädtischen Straße der mit rund 73.000 Einwohnern ähnlichen großen Stadt wie Castrop-Rauxel aus zunächst ungeklärter Ursache die Orientierung verlor und dort gegen zwei parkende Fahrzeuge prallte.

Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert

Als die alarmierte Polizei den Fall aufnehmen wollte, klärten sich die Ursachen des Unfalls dann aber recht schnell. Der Castrop-Rauxeler hatte erstens keine Fahrerlaubnis und saß zweitens auch noch berauscht am Steuer. Bei der Befragung durch die Polizei gab es zu, Betäubungsmittel und Alkohol konsumiert zu haben.

Ein Arzt entnahm dem Fahrer schließlich in der Polizeiwache eine Blutprobe und die Beamten fertigten gleich mehrere Strafanzeigen.

Darunter ist auch eine Anzeige gegen den Halter des Fahrzeugs. Dieser steht im Verdacht, gegen die Halterpflichten verstoßen zu haben. Auf de Fahrer kommen allerdings erheblichere Konsequenzen zu.

Bei dem Unfall entstand übrigens ein Sachschaden in Höhe von circa 8.000 Euro.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.