Drohen in Castrop-Rauxel Maßnahmen wie in Gladbeck oder Berlin?

dzCoronavirus

Überall gehen die Corona-Zahlen hoch. In Gladbeck hat man die Notbremse gezogen, im Kreis Unna ist der erste Grenzwert überschritten. Wie geht es in Castrop-Rauxel weiter?

Castrop-Rauxel

, 07.10.2020, 09:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Unna steigt innerhalb der bereits erreichten gelben Warnstufe weiter an, die den Grenzwert von 35 Infektionen in 7 Tagen angibt. Am Dienstag verzeichnete das Kreisgesundheitsamt 31 neue bestätigte Corona-Fälle. Umgerechnet auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz haben sich damit in den vergangenen sieben Tagen dort nun 41 Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt.

Der Zuwachs bei den Neuinfektionen wurde rund zwei Stunden nach einer Pressekonferenz bekannt gegeben, auf der zusätzliche Coronaschutz-Maßnahmen vorbehaltlich der Abstimmung mit Landesbehörden angekündigt wurden.

Wert im Kreis Unna stieg über die 40er-Marke

Diese werden damit begründet, dass die sogenannte 7-Tage-Inzidenz die erste Warnstufe von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten hat. Der Wert lag im Kreis Unna am Montag bei 36,48. Nun liegt er einschließlich der Neuinfektionen von Dienstag bei 40,99. Die nächste, rote Warnstufe liegt bei 50.

Auch im Kreis Recklinghausen steigen die Werte, nähert sich die Inzidenz-Zahl in den letzten Tagen zunehmend der 30er-Marke. In Gladbeck gab es am Dienstag bereits 100 aktuell Infizierte, in Recklinghausen 59, in Castrop-Rauxel 31. Umgerechnet auf den Kreis hat der jetzt einen Wert von 29,9 neuen Infizierten in 7 Tagen erreicht.

Drohen Maßnahmen wie in Berlin?

Drohen uns bald Maßnahmen wie in Berlin? Wegen des starken Anstiegs der Corona-Infektionen gelten dort ab Samstag eine nächtliche Sperrstunde und strengere Kontaktverbote für drinnen und draußen: Die meisten Geschäfte sowie alle Restaurants und Bars müssen von 23 bis 6 Uhr schließen. Ausnahmen sind demnach etwa für Apotheken oder Tankstellen geplant, letztere dürfen in der Nacht aber keinen Alkohol mehr verkaufen.

Im Freien dürfen sich von 23 Uhr bis 6 Uhr nur noch fünf Personen oder Menschen aus zwei Haushalten versammeln. Und an privaten Feiern in geschlossenen Räumen dürfen nur noch maximal 10 statt bisher 25 Personen teilnehmen. Die Maßnahmen zielen vor allem auf private Feiern und illegale Partys.

Stadt hat Restriktionen angekündigt

Die Stadt Castrop-Rauxel hat am Dienstag noch keine konkreten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung verhängt, doch die Pressestelle hat für Mittwoch (7.10.) eine Mitteilung angekündigt, in der es offenbar um neue Restriktionen gehen soll.

Wie die aussehen könnten, ist noch völlig unklar. Ob man wie in Gladbeck ab sofort auf Maskenpflicht in Schulen setzen will oder was sonst passieren könnte, wird abzuwarten sein.

Lesen Sie jetzt

Die Coronazahlen steigen, der erste Grenzwert gerät im Kreisgebiet in Reichweite. Nun richtet Bürgermeister Rajko Kravanja einen dringenden Appell an alle Menschen in Castrop-Rauxel. Von Thomas Schroeter

Lesen Sie jetzt