Coronavirus

Drei neue Todesfälle in Castrop-Rauxel, Inzidenz im Kreis sinkt weiter

Die Corona-Pandemie hat neue Todesopfer gefordert. Im Kreis Recklinghausen sind elf Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Drei haben in Castrop-Rauxel gelebt. Es gibt auch gute Nachrichten.
© Martin Klose

Schlechte und gute Nachrichten enthalten die aktuellen Zahlen zur Coronalage im Kreis Recklinghausen. Es gibt elf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Kreis Recklinghausen. Das meldet aktuell der Kreis. Drei von ihnen kommen aus Castrop-Rauxel: drei Männer im Alter von 69, 71 und 78 Jahren. Damit gibt es jetzt insgesamt 72 Todesfälle.

Gestorben sind außerdem in Datteln ein 75-jähriger Mann, in Gladbeck ein 85 Jahre alter Mann, in Herten eine 73-jährige Frau, in Marl ein 62 Jahre alter Mann sowie zwei Frauen im Alter von 56 und 84 Jahren, in Recklinghausen ein 57 Jahre alter Mann und in Waltrop ein 77-jähriger Mann. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 832.

Gesunken ist die Inzidenz. Sie liegt im Kreis nach Angaben des Landeszentrum Gesundheit NRW bei 153,2 und damit 6,8 Punkte niedriger als am Vortag. Damit liegt sie jetzt den zweiten Tag unter dem Grenzwert von 165. Er ist entscheidend für den Unterricht in den Schulen und die Öffnung der Kitas.

Castrop-Rauxel hat die höchste Inzidenz im Kreis

In Castrop-Rauxel ist die Inzidenz weiter über 200. Allerdings ist sie an einem Tag von 214,1 auf 203,2 gesunken. Damit ist sie allerdings die einzige Stadt im Kreis mit einer Inzidenz über 200. Im zweistelligen Bereich sind bereits Haltern (84,5) und Waltrop (98,9).

Weiter hoch ist auch die Zahl der Neuinfizierten in der Europastadt. 38 neue Fälle wurden aktuell gemeldet. Es sind damit 3565. Die Zahl der Gesundeten ist auf 3072 gestiegen. Damit sind aktuell 421 offiziell als infiziert gemeldet. Im Kreis steigt die Zahl der bisher Infizierten auf 29253, das sind 288 neue Fälle. Aktuell sind 2672 Menschen infiziert.

In den Intensivstationen sind nur wenige Betten frei

Ein Blick auf die Impfsituation ist positiv. 27,3 Prozent der Menschen im Kreis sind bis zum 28. April geimpft worden. 124351 bekamen ihre erste Impfdosis, weitere 42.233 sind bereits vollständig geimpft. 43.370 Impfspritzen wurden bereits in den Arztpraxen gesetzt. Im Impfzentrum waren es 108.120.

Keine Entspannung gibt es auf den Intensivstationen. Im Gegenteil. Das DIVI-Intensivregister meldet am Freitagmorgen, dass nur noch 8,59 Prozent der Intensivbetten frei sind. 198 stehen aktuell im Kreis zur Verfügung. 181 sind belegt. Davon sind 37 Covid-19-Fälle. Von ihnen müssen 21 beatmet werden.

Lesen Sie jetzt