Die CDU Castrop-Rauxel bestimmt ihre 23 Wahlkreis-Kandidaten für die Kommunalwahl

Kommunalwahl 2020

Die Kommunalwahl am 13. September rückt näher. Bei ihrem Stadtparteitag am Freitagabend hat die CDU Castrop-Rauxel ihre 23 Wahlkreis-Kandidaten aufgestellt.

Castrop-Rauxel

, 24.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei ihrem Stadtparteitag stellte die CDU Castrop-Rauxel 23 Direkt-Kandidaten für die Wahl des Rates der Stadt auf.

Bei ihrem Stadtparteitag stellte die CDU Castrop-Rauxel 23 Direkt-Kandidaten für die Wahl des Rates der Stadt auf. © Marcel Witte

Einstimmig beschlossen: Die 23 Kandidaten der CDU Castrop-Rauxel der Direktwahlkreise zur Wahl des Rates der Stadt bei der Kommunalwahl 2020 am Sonntag, 13. September, stehen fest.

Der Bürgermeister-Kandidat Oliver Lind ist sich sicher, dass er als Bürgermeister ein tatkräftiges Team hinter sich habe: „Nur wenn wir als stärkste Fraktion diesen Weg vorgeben, dann können die anderen Fraktionen nicht den leichten Weg gehen.“

Lind hob die Wichtigkeit der Kandidaten der Direktwahlkreise hervor: „Wir müssen nicht nur das Bürgermeister-Amt erringen, denn der Bürgermeister ist ohne Mehrheit im Rat völlig ohne Land. Wir müssen die stärkste Fraktion werden.“

Das ist das Kandidaten-Team der CDU Castrop-Rauxel

Angeführt wird das 23-köpfige Team von Bürgermeister-Kandidat Lind (Wahlkreis 11), dem Stadtverbandsvorsitzenden Carsten Papp (Wahlkreis 17) und dem Fraktionsvorsitzenden Michael Breilmann (16).

Jetzt lesen

Diese 20 Kandidaten hat die CDU Castrop-Rauxel zudem für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt: Fabian Kaese (Wahlkreis 1), Martina Wilbring (2), Matthias Hart (3), Robin Mainz (4), Prof. Dr. Horst-Dieter Kopetz (5), Frank Denk (6), Josef Berkel (7), Jonas Ehm (8), Wilfried Weber (9), Hans-Hugo Kurrek (10), Achim Gaertner (12), Christoph Hirschmann (13), Renate Möbius (14), Michael Schneider (15), Rolf Schnier (18), Yasemin Dittrich (19), Michael Fritsch (20), Ulrich Mues (21), Florian Nachtwey (22) und Frank Steinbach (23).

Auf der Reserveliste finden sich insgesamt sogar 46 CDU-Mitglieder wieder.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt