Die Lage im Bürgerbüro in Castrop-Rauxel bleibt desaströs.
Die Lage im Bürgerbüro in Castrop-Rauxel bleibt desaströs. © Thomas Schroeter
Meinung

Die Bürgerbüro-Mitarbeiter müssen jetzt zeigen, dass sie es können

Die Lage im Castrop-Rauxeler Bürgerbüro bleibt desaströs. Folgt man dem Beigeordneten, tragen die Mitarbeiter eine Mitschuld. Am Ende zählen nur: kürzere Wartezeiten für die Menschen. Ein Kommentar.

Wenn man einem alten Spruch glauben darf, dann ist Selbsterkenntnis der erste Weg zur Besserung. In diesem Sinne hat sich die Castrop-Rauxeler Stadtspitze in Sachen „Bessere Arbeit im Bürgerbüro“ auf den Weg begeben. Leider schon zum dritten Mal allein in den vergangenen Wochen. Nun wird es Zeit, dass sie auch Strecke macht.

Ein Personalausweis ist nicht überlebens-, aber urlaubswichtig

Über den Autor
Redaktionsleiter
Fühlt sich in Castrop-Rauxel und im Dortmunder Westen gleichermaßen zu Hause. Mag Politik, mag Kultur, mag Sport, respektiert die Wirtschaft und schreibt zur Not über alles, was anfällt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.