Der Kampf um die Eiche geht weiter mit prominenter Unterstützung

Alte Eiche

Die Aktion „Rettet die alte Eiche“ war wieder vor Ort in Habinghorst picknicken. Sie sammelt weiter Unterschriften, unter anderem von Johannes Beisenherz und DGB-Chefin Sabine Seibel.

Habinghorst

, 08.05.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Kampf um die Eiche geht weiter mit prominenter Unterstützung

Auch der frühere SPD-Bürgermeister Johannes Beisenherz und die DGB-Chefin Sabine Seibel haben am 1. Mai die Petition zum Erhalt der alten Eiche unterschrieben. unterstützt. © Schlehenkamp

Sie haben es wieder getan. Über 30 Anhänger der alten Eiche im Neubaugebiet „Wohnen an der Emscher“ haben sich wieder an dem 250 Jahre alten Baum getroffen, um vor Ort an der Heerstraße zu picknicken und sich auszutauschen.

„Auch dieses Mal waren einige neue Gesichter dabei“, berichtet Holger Steiner, einer der beiden Sprecher des Aktionsbündnisses für den Erhalt der alten Eiche. Viele Gespräche hätten erneut um die Frage gekreist, warum die Stadt es zulasse, dass dieser Baum gefällt werden müsste.

„Die Menschen haben kein Verständnis dafür“

„Die Menschen haben kein Verständnis dafür, zumal es nur um zwei oder drei Grundstücke geht, auf die man in dieser großen Baumaßnahme verzichten müsste, um den Baum erhalten zu können“, so Steiner. Die Entscheidung für die Umsetzung des Bebauungsplans nördlich der Heerstraße mit 70 Wohneinheiten hat der Stadtrat bekanntlich mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP am 4. April dieses Jahres getroffen.

Trotz des schlechten Wetters diskutierten die Teilnehmer über zwei Stunden über Details, wie die Aktion weiter verfahren soll. Das nächste Treffen unter der Eiche – voraussichtlich mit Live-Musik und Wunschaktion am Baum findet statt Pfingstmontag, 10. Juni, ab 14.30 Uhr. Bei der Wunschaktion wollen die Baumschützer ihre Wünsche und Botschaften auf Kärtchen schreiben, die sie in Reichweite des Astwerks anbringen wollen.

Auf seine Petition an den Landtag in Düsseldorf hat Holger Steiner noch keine Antwort. In dieser Petition ging es darum, dass Steiner auf die politische Beschlusslage zum Baugebiet verwiesen hat. 2016 waren höherwertige ökologische Standards verlangt worden.

Auch Beisenherz und Seibel haben unterschrieben

Präsenz zeigte das Aktionsbündnis auch mit einem eigenen Stand bei der Kundgebung des DGB am Tag der Arbeit auf dem Ickerner Marktplatz. Hier wurden 54 weitere Unterschriften für den Erhalt der Eiche gesammelt. In die Listen trugen sich auch der ehemalige Bürgermeister Johannes Beisenherz und DGB-Chefin Sabine Seibel ein.

Die kleinen Eichen-Setzlinge im Blumentopf, die Steiner und seine Lebensgefährtin Astrid Stoye anboten, stießen bei vielen Stand-Besuchern auf Gegenliebe. Zum Thema Unterschriften: Sie werden weiter gesammelt. Allerdings in einer Folgeaktion. An die 4000 waren bereits beim ersten Aufruf zusammengekommen und bei der Ratssitzung abgegeben worden. Ulla Mintrop-Werkle (Grüne): „Wer beim ersten Mal unterschrieben hat, der sollte das bitte jetzt nicht noch mal tun.“

Gästebuch am Baumbefestigt

Inzwischen ist an der alten Eiche übrigens auch ein Gästebuch vor Ort ausgelegt. Nachbarn haben Steiner und Stoye auf die Idee gebracht. Wer sich den Baum noch nicht aus der Nähe angesehen hat und einen Spruch in das Gästebuch schreiben möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Beim bunten Stadtfest am 19. Mai auf dem Europaplatz und beim zweiten Klimarkt des Stadtbetriebs EUV im Juni wird das Aktionsbündnis ebenfalls vertreten sein.

Lesen Sie jetzt