Fußball

Der Castrop-Rauxeler Michael Esser kehrt zurück zu Hannover 96

Der Castrop-Rauxeler Michael Esser ist wieder Spieler von Hannover 96. Der Torhüter kommt ablösefrei und erhält einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2023.
Hat bei Hannover 96 wieder einen Vertrag unterschrieben: der Castrop-Rauxeler Keeper Michael Esser (l). © picture alliance/dpa

Nach einem halben Jahr bei der TSG 1899 Hoffenheim kehrt Esser an den Maschsee zurück, wo er bereits ab Juli 2017 für zweieinhalb Jahre unter Vertrag gestanden hatte.

Nach dem Abpfiff der Saison 2019/20 war für Michael Esser ungewiss, ob und wo er seine Profi-Laufbahn fortführen kann. Sein Vertrag bei der TSG Hoffenheim war ausgelaufen. Interessierte Vereine suchten überwiegend nach einer Nummer Zwei anstatt nach einer Nummer Eins. Wie etwa der Erstligist 1. FC Köln, dem der Castrop-Rauxeler eine Absage erteilte.

Jetzt ist Esser zurück in Hannover. In der Saison 2018/19 war „Bruno“, wie ihn Teamkollegen und Fans rufen, Stammkeeper der 96er in der 1. Bundesliga. Zu Beginn der abgelaufenen Spielzeit verlor der 32-Jährige nach der Verpflichtung von Ron-Robert Zieler seinen Platz zwischen den Pfosten, kam nur einmal beim 1:1 gegen den SV Sandhausen zum Einsatz.

Esser: „Als wäre ich nie weg gewesen.“

Bei der neuen Vertragsunterzeichnung sagte Michael Esser: „Ich freue mich, wieder hier zu sein. Es fühlt sich ein bisschen an, als wäre ich nicht weg gewesen. Jeder weiß, dass ich mich in der Hinrunde letztes Jahr in keiner schönen Situation befunden habe, mit der die aktuell handelnden Personen nichts zu tun haben. Deswegen habe ich im Winter trotz guter Gespräche mit Kenan Kocak frühzeitig dem Angebot aus Hoffenheim zugestimmt. Mit Gerry Zuber und Kenan Kocak habe ich den Kontakt gehalten. Sie haben einen Plan, den sie mit Nachdruck verfolgen. Es gab im Sommer Kontakt zu anderen Klubs, ich habe für mich aber die Entscheidung getroffen, die Aufgabe hier bei 96 unbedingt annehmen zu wollen.“

Fotostrecke

Die Karriere von Michael Esser in Bildern

Chefcoach Kenan Kocak wird auf der Homepage von Hannover 96 mit den Worten zitiert: „Wir haben uns dazu entschieden, Michael Esser als unsere neue Nummer Eins zu verpflichten. Ich war schon im Winter über seinen Wechsel nicht glücklich, es war auch nicht meine Entscheidung, auch wenn dieser Schritt nach dem für ihn schwierigen halben Jahr verständlich ist. Ich habe ‚Bruno‘ in der kurzen gemeinsamen Zeit als sehr guten Torwart und Menschen kennengelernt. Er ist der Typus Spieler, den wir in unserer Situation auf dieser Position brauchen. Er hat seine Qualitäten unter Beweis gestellt und hat eine sichere und ruhige Ausstrahlung. Wir tragen die Verantwortung für Hannover 96, unsere Aufgabe ist es, klare Entscheidungen zu treffen und dann eben auch konsequent umzusetzen. Das haben wir gut begründet und aus voller Überzeugung getan.“

Michael Esser steckt sich auch Ziele. Gegenüber dem Vereins-TV-Kanal sagte er: „Ich glaube, wir haben noch etwas geradezurücken: Wir sind aus der Bundesliga abgestiegen, und ich glaube, alle träumen davon, wieder aufzusteigen. Das wollen wir natürlich in Angriff nehmen.“

Ist zurück in Hannover: der Casztrop-Rauxeler Keeper Michael Esser.
Ist zurück in Hannover: der Casztrop-Rauxeler Keeper Michael Esser. © picture alliance/dpa © picture alliance/dpa

Anfänge beim VfR Rauxel

Vor seinem ersten Engagement bei Hannover 96 war Esser, der beim VfR Rauxel groß wurde, für seinen Heimatklub VfL Bochum, den österreichischen Bundesligisten Sturm Graz und im deutschen Fußball-Oberhaus für den SV Darmstadt 98 aufgelaufen. Mit dem Profi-Fußball begann Michael Esser erst recht spät – im Alter von 24 Jahren. Nachdem er dem Junioren-Alter entsprungen war, zog er zunächst für den VfB Habinghorst, Wacker Obercastrop in Castrop-Rauxel sowie den SV Sodingen in Herne die Torwart-Handschuhe an.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.