Wer über 80 ist, bekommt in Kürze per Brief eine Impfbenachrichtigung

Coronavirus

Der Kreis Recklinghausen meldet, dass die über 80-Jährigen in Castrop-Rauxel in den nächsten Tagen eine Corona-Impfbenachrichtigung per Brief erhalten. Dann können Termine vereinbart werden.

Castrop-Rauxel

, 14.01.2021, 09:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bald sollen die über 80-Jährigen ihre Impfbenachrichtigungen per Post erhalten.

Bald sollen die über 80-Jährigen ihre Impfbenachrichtigungen per Post erhalten. © Fredddy Schneider (Archivbild)

Seit drei Wochen werden die Bewohner von Pflegeeinrichtungen im Kreis Recklinghausen geimpft. Am 1. Februar sollen die Impfungen im Impfzentrum in Recklinghausen selbst beginnen.

Diejenigen, die zur Corona-Risikogruppe gehören, sollen nun ihre Impfbenachrichtigungen per Post erhalten, das gab der Kreis Recklinghausen in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt. Das gilt auch für Menschen in Castrop-Rauxel.

Wer als zugelassen gilt

Zur Risikogruppe gehören die über 80-Jährigen, die als besonders gefährdet gelten. Sie sollen zuerst eine Impfung erhalten. Zugelassen sind zunächst alle Personen, die über 80 Jahre alt sind oder bis zum 31. Januar 80 Jahre alt werden.

Ab dem 25. Januar (Montag) können die Angeschriebenen Termine zur Impfung im Impfzentrum vereinbaren. Für die Terminkoordination ist die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zuständig. Termine können telefonisch unter der kostenlosen Nummer 0800 116 117 02 vereinbart werden oder im Internet unter www.116117.de.

Gesundheitsminister bittet um Geduld

„Falls Sie das Impfzentrum nicht besuchen können und zu Hause geimpft werden möchten, muss ich Sie leider noch um ein wenig Geduld bitten, bis wir einen geeigneten Impfstoff haben“, so NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in einem Schreiben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt