Corona-Fälle an der Marktschule: Mehrere Kinder vorerst in Quarantäne

dzVorsichtsmaßnahme

An der Marktschule in Ickern sind zwei Kinder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Mehrere Mitschüler mussten deshalb in Quarantäne. Die Schule ergreift zudem einige Vorsichtsmaßnahmen.

Castrop-Rauxel

, 20.11.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zehn Schulen sind in Castrop-Rauxel aktuell von positiven Corona-Fällen betroffen (Stand: Freitag, 20.11.). Eine davon ist die Marktschule in Ickern. In der Jahrgangsstufe 2 war Anfang der Woche bekannt geworden, dass sich zwei Schüler mit dem Virus angesteckt haben. Vom Gesundheitsamt wurden deshalb mehrere Mitschüler vorerst in häusliche Quarantäne geschickt.

Auf Anrufe vom Gesundheitsamt vorbereitet

„Die betroffenen Schüler haben Mitte der vergangenen Woche letztmals am Unterricht teilgenommen. Anfang dieser Woche haben wir dann erfahren, dass die beiden Schüler positiv getestet wurden“, erklärt Konrektorin Claudia Stein. Daraufhin sei für die direkten Sitznachbarn der betroffenen Kinder – eine genaue Anzahl könne sie derzeit nicht mitteilen – eine häusliche Quarantäne angeordnet worden.

Glücklicherweise sei man von einer größeren Anzahl an positiven Corona-Fällen an der Grundschule bislang allerdings verschont geblieben, so Stein. „Immer wenn das Telefon klingelt, rechnen wir eigentlich damit, dass das Gesundheitsamt am anderen Ende der Leitung ist. Wir sind deshalb natürlich vorbereitet.“

Sehr hilfreich bei der Bewältigung der aktuell angespannten Lage sei, dass sowohl die Schüler als auch die Eltern und Lehrkräfte äußerst besonnen mit der Situation umgingen. „Insbesondere die Eltern sind sehr sensibel und da klappt die Zusammenarbeit auch bisher problemlos“, betont Stein und ergänzt: „Es wird sehr vorsichtig gehandelt. Das heißt, dass die Kinder aktuell lieber auch mal einen Tag aus dem Unterricht genommen werden, um möglicherweise einer Ansteckung vorzubeugen“.

Das heißt konkret: Derzeit blieben zusätzlich zu den Kinder in der häuslichen Quarantäne weitere Schüler dem Unterricht fern. Dies hänge damit zusammen, dass sie möglicherweise Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben könnten.

Quarantäne Mitte nächster Woche beendet

„Wenn beispielsweise ein Elternteil auf ein Testergebnis wartet, oder es im Bekanntenkreis einen Verdachtsfall gab, dann handhaben wir das so, dass die Schüler so lange zu Hause bleiben, bis das endgültige Testergebnis vorliegt“, betont die Konrektorin.

In solchen Fällen seien die Lehrkräfte angehalten, den Schülern den Lehrstoff zusammen zu stellen, damit sie auch fernab des normalen Schulunterrichts an den aktuellen Themen weiterarbeiten können.

Unterdessen hat für die Schüler, die sich aufgrund der genannten Corona-Infektionen momentan in Quarantäne befinden, die Zeit des Homeschoolings bald wieder ein Ende. Mitte kommender Woche dürfen die betroffenen Kinder wieder am Unterricht teilnehmen.

Lesen Sie jetzt