Endlich: Inzidenz-Wert in Castrop-Rauxel ist wieder gesunken

Coronavirus

Die magische 50 ist zwar noch weit entfernt, aber immerhin ist die Inzidenz in Castrop-Rauxel nach drei Tagen erstmals wieder gesunken. Im Kreis hingegen hat sich der Wert weiter verschlechtert.

Castrop-Rauxel

, 13.03.2021, 09:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Castrop-Rauxel hat einen deutlich besseren Inzidenz-Wert als der Kreis Recklinghausen.

Castrop-Rauxel hat einen deutlich besseren Inzidenz-Wert als der Kreis Recklinghausen. © Lensing Media

Mehrfach ist die Europastadt im Monat März beim Inzidenzwert unter die 50er Marke gerutscht. Zuletzt am 9. März (49,1). Seitdem ging es stetig nach oben, am 12. März meldete der Kreis einen Wert von 68,2.

Immerhin setzt sich dieser Negativ-Trend am Samstag (13.3.) nicht fort: In den vergangenen sieben Tagen haben sich 48 Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxeler mit Corona infiziert. Hochgerechnet auf 100.000 Einwohner ergibt das eine Inzidenz von 65,4.

Im Kreis Recklinghausen und auch Nordrhein-Westfalen sind die Werte hingegen nicht gesunken: Für den Kreis meldet das Landeszentrum für Gesundheit eine Sieben-Tage-Inzidenz von 74,4 (+5), für NRW von 75,9 (+ 2,8).

Als akut infiziert gelten laut Kreis am Samstag 156 Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxeler. In den vergangenen 24 Stunden sind 5 Corona-Neu-Infektionen hinzugekommen, gleichzeitig weist die Statistik 7 Genesene aus.

Drei neue Todesfälle im Kreis Recklinghausen

Es gibt drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Kreis Recklinghausen, aber nicht in Castrop-Rauxel: Verstorben sind in Dorsten eine 95-jährige Frau und ein Mann im Alter von 77 Jahren sowie in Marl ein 65-jähriger Mann.

Ein Tag nach dem „Corona-Jahrestag“ in Castrop-Rauxel haben sich bislang offiziell 2532 Menschen mit dem Virus infiziert. 2317 von ihnen gelten wieder als genesen.

Lesen Sie jetzt