Die Coronazahlen in Castrop-Rauxel sind weiter hoch. © Martin Klose
Coronavirus-Prognose

Corona: Wann erreichen wir 35 und was passiert dann in Castrop-Rauxel?

35 ist der Grenzwert: 35 Neuinfektionen im Kreis RE auf 7 Tage und 100.000 Einwohner. Wenn dieser Wert eine Woche lang unterschritten wird, gibt‘s Lockerungen. Was heißt das für Castrop-Rauxel?

Seit Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten am Mittwochabend (10.2.) die neuen Lockdown- und Lockerungs-Pläne vorgestellt haben, gilt ein neuer Wert als magisch: die 35. Liegt die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt unter 35, könnte es Lockerungen geben. 35 ist das neue 50.

Die 35 gilt als sicherer als die 50, denn bei 50 Neuinfektionen pro Woche je 100.000 Einwohner gilt der öffentliche Gesundheitsdienst, der die Kontakt-Nachverfolgung der Infizierten machen muss, schon als zu stark belastet. So kann es schnell zu einer exponentiellen Steigerung der Zahlen kommen. Bei 35 ist man von den 50 noch weit genug entfernt.

Wohlgemerkt: Die 35 wurde zu keinem Zeitpunkt in der ersten Welle der Pandemie im April und Mai 2020 überschritten. Damals führte die Lage trotzdem zum ersten harten Lockdown und in seiner Folge im Sommer zu einer Phase, die man als „No-Covid-Phase“ bezeichnen könnte – mit Inzidenzen um 2.

Wie weit aber ist nun der Kreis RE von der neuen ersten Lockerungs-Stufe entfernt? Derzeit liegt die Inzidenz bei knapp über 80. Das ist der beste Wert seit dem 19. Oktober 2020. In den vergangenen zwei Tagen fiel der Wert erdrutschartig von 104 (9.2.) auf 81 (11.2.) Ob das mit dem Schnee-Chaos zusammenhängt, ist offen. Aber dieser Wert ist nun einmal der maßgebliche, darum blenden wir diesen Punkt in unserer Prognose aus.

Einfaches Rechenmodell als Prognose-Werkzeug…

Sie fußt auf dem einfachen exponentiellen Rechenmodell, hier aber auf einer Halbwertszeit: Am 24.12. lag die Inzidenz bei 270. Blenden wir die Feiertags-Delle aus (die nur darauf fußte, dass die Zahl Arztbesuche und der Meldungen zwischen den Jahren deutlich geringer ausfiel und dadurch die Werte Anfang Januar nicht als valide anzusehen sind), dann halbierte sich dieser Wert innerhalb eines Monats auf 135 (21.1.). Eine erneute Halbierung auf 70 ist bis Mitte Februar realistisch. Eine weitere Halbierung auf 35 könnte dann bis Anfang/Mitte März erfolgen. Sieben Tage weiter (so lange muss der Wert unterschritten sein) hätten wären wir dann also Mitte/Ende März.

Würden wir dieses Rechenmodell fortschreiben, könnten wir bis Mitte April um 17 und bis Mitte Mai unter 10 liegen. Dann kommt möglicherweise auch die Entlastung durch das Frühjahr und den Sommer hinzu: Erkältungs- und Grippeviren haben eine größere Verbreitung in den Wintermonaten. Das liegt daran, dass wir in der warmen Jahreszeit mehr draußen sind und dadurch die Ansteckungsgefahr geringer ist. Zudem stärkt mehr Tageslicht und Sonnenschein unser eigenes Immunsystem.

… und einige unbekannte Faktoren

Bei dieser Prognose gibt es allerdings viele Unbekannte: Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen durch die anstehende Öffnung von Schulen und Kitas? Wie wirkt sich einer deutlich infektiösere Mutante wie die britische Mutation aus, von der erwartet wird, dass sie sich stärker ausbreiten wird? Auf der anderen Seite: Welche Rolle spielt die fortschreitende Immunisierung durch Impfungen? Und: Was bewirken die zum Standard gewordenen und heute weit verbreiteten FFP2-Masken, die den Träger sehr gut schützen?

In Castrop-Rauxel liegt die Inzidenz seit einigen Wochen höher als im Kreis RE. Das ist aber nicht relevant, denn die Berechnung erfolgt hier auf Kreisebene. Die Regelungen und Lockerungen gelten kreisweit. Ob es im Frühjahr zum Beispiel wieder Veranstaltungen geben kann, ob Geschäfte und Gastronomie Mitte März wieder öffnen können, ist also nach wie vor offen. Vieles hängt nach wie vor von der Disziplin der Menschen ab.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Tobias Weckenbrock

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.