Wie es den Menschen in Castrop-Rauxel in Zeiten des Coronavirus geht

dzCorona-Umfrage

Einen Lockdown gab es in Deutschland noch nie. Alleinsein kann belastend sein. In unserer Corona-Umfrage wollten wir deshalb wissen, wie es den Menschen in Castrop-Rauxel in dieser Zeit ging und geht.

Castrop-Rauxel

, 08.07.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Einige Wochen waren die Straßen fast menschenleer, viele Menschen waren allein zu Hause und hatten nur wenig oder keinen Kontakt zu Freunden und Familien. Das kann belastend sein. Wir wollten deshalb in unserer Corona-Umfrage von den Castrop-Rauxelern wissen, wie es ihnen geht.

Jetzt lesen

Der überwiegende Anteil der Teilnehmer an der Umfrage kommt relativ gut mit der Corona-Krise klar. 39 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen gut gehe. Der größte Teil der Befragten (45 Prozent) machte da zumindest eine Einschränkung und sagte, es gehe ihnen gut, die Situation würde sie aber schon ein wenig belasten.

Existenzängste

Etwas mehr als einem Zehntel der 347 Teilnehmer geht es nach eigener Einschätzung nicht so gut. Drei Prozent der Teilnehmer sagte, es gehe ihnen schlecht.

Jetzt lesen

Das Alleinsein wurde von einigen Castrop-Rauxelern als schwierig empfunden, schrieben ein paar Teilnehmer in ihren ausführlicheren Antworten. Bei manchen Menschen kamen Existenzängste hinzu. Ein Leser berichtet, er habe seinen Job verloren, ein anderer, dass es schwierig gewesen sei, sein Geschäft schließen zu müssen.

Jetzt lesen

Es gab auch Menschen, die den Umgang der Menschen untereinander als belastend empfunden haben: etwa die gegenseitige Kontrolle oder egoistisches Verhalten. Andere Umfrage-Teilnehmer haben hoben in der Umfrage hingegen die Hilfsbereitschaft von Mitbürgern hervor, die ihnen durch die schwierige Zeit geholfen habe.

Jetzt lesen

Die große Corona-Umfrage

347 Menschen mit Wohnort Castrop-Rauxel nahmen an unserer Umfrage teil, die wir am 15. Juni frei zugänglich ins Internet stellten und über mehrere Tage online hatten. Sie konnten anonym teilnehmen und auf rund 20 Fragen antworten. Ein Teil der Fragen war mit Klicks zu beantworten, andere (nicht obligatorisch) mit Freitext-Anmerkungen. In dieser Woche analysieren wir in einer Serie die Antworten thematisch gegliedert in einer Serie.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt