Nach Corona-Shutdown: Büchereien öffnen mit Regeln oder gar nicht

dzBüchereien

Büchereien dürfen seit dem 20. April wieder öffnen. Doch nicht alle haben davon Gebrauch gemacht. In Castrop-Rauxel wollen nun zwei Büchereien nachziehen – eine bleibt aber weiterhin zu.

Castrop-Rauxel

, 03.05.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Büchereien und Bibliotheken haben während des Corona-Shutdowns auf Online-Angebote umgestellt, andere mussten ihren Betrieb komplett lahmlegen. Seit dem 20. April (Montag) dürfen sie wieder für Besucher öffnen – alles unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen.

Die Stadtbibliothek, Im Ort 2, war die schnellste in Castrop-Rauxel. Bereits seit Donnerstag (23.4.) dürfen Medien ausgeliehen und zurückgebracht werden. Dabei gelten die normalen Öffnungszeiten (Di+Do von 10 bis 18 Uhr, Fr von 13.30 bis 18 Uhr und Sa von 10 bis 13 Uhr).

„Die Leser sind froh, dass die Bibliothek wieder geöffnet ist“, sagt Bibliothekarin Marion Hejazi. „Es ist immer gut zu tun, aber es bilden sich keine Staus. Bisher halten sich alle vorbildlich an die neuen Regeln.“ Viele Leser ließen auch telefonisch die Ausleih-Fristen verlängern.

Kundenanzahl in den Büchereien muss begrenzt werden

Die Nutzung der Computer-Arbeitsplätze ist in der Stadtbibliothek derzeit nicht erlaubt. Zeitungen und Zeitschriften können vorerst nicht vor Ort gelesen werden. Lerngruppen sind auch untersagt.

Zudem müssen Besucher sich beim Eintreten die Hände an einem bereitgestellten Spender desinfizieren und eineinhalb Meter Abstand voneinander halten. Maximal 30 Personen dürfen sich gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten.

Eine undenkbare Zahl für die kleineren Büchereien der Stadt, die derzeit noch geschlossen sind. „Bei uns darf voraussichtlich nur ein Besucher eintreten“, sagt Edda Suren von der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) in Henrichenburg, Alter Kirchplatz 10. „Unsere Räume sind sehr klein und es ist nur ein Kunde pro zehn Quadratmeter erlaubt.“

Das Bücherei.Team plane zudem, die Empfangstheke in den Vorraum zu verlegen, um mehr Platz zu schaffen, und eine Maskenpflicht einzuführen. Bücher sollen erst nach einer Woche Einlagerung neu ausgeliehen werden können.

Wiedereröffnung im Kolbe-Haus unklar

Bislang sei allerdings noch unklar, wann die Bücherei im Kolbe-Haus wieder ihre Türen öffnen kann. „Die Gemeinde muss ihr endgültiges Go geben“, erklärt Edda Suren. „Wir werden uns wahrscheinlich daran orientieren, wann die Grundschulen wieder öffnen.“

Es könnte also am 5. oder 12. Mai soweit sein. Dann möchte die Bücherei wie gewohnt dienstags von 15 bis 18 Uhr (in den Ferien: 15 bis 17 Uhr) für ihre Kunden da sein.

Die Gemeindebücherei der evangelischen Pauluskirchengemeinde am Biesenkamp möchte ab der kommenden Woche wieder öffnen. Man wolle mit Anmeldungen arbeiten, um Staus und Schlangen zu vermeiden. Wer Bücher ausleihen oder abgeben möchte, kann sich bei Ursula Medias unter Tel. (0160) 253 06 94 melden.

Die Bücherei im Evangelischen Krankenhaus, Grutholzallee 21, bleibt zum Schutz der Patienten weiterhin geschlossen.

Lesen Sie jetzt

Es sind weitere Lockerungen im Kampf gegen das Coronavirus geplant. Wir berichten hier täglich kompakt und zusammenfassend über die Auswirkungen in Castrop-Rauxel und Umgebung in unserem Liveblog. Von Thomas Schroeter, Matthias Langrock, Iris Müller, Marcel Witte, Lukas Wittland, Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt