In dem Castrop-Rauxeler Seniorenheim wurden bislang keine Nebenwirkungen von den Impfungen festgestellt. © dpa
Coronavirus

Corona-Impfung ändert Abläufe in Castrop-Rauxeler Seniorenheim nicht

An Silvester wurden die Bewohner des ersten Seniorenheims in Castrop-Rauxel gegen das Coronavirus geimpft. Mit dem Ergebnis ist man „durchaus zufrieden“, heißt es. Die Impfquote ist markant.

Ende 2020 ging es mit den Impfungen gegen das Coronavirus in Castrop-Rauxel los: An Silvester wurde ein Großteil der Bewohner und der Belegschaft des Wilhelm-Kauermann-Seniorenzentrums an der Bahnhofstraße mit dem mRNA-Corona-Impfstoff von Biontech / Pfizer geimpft.

„Mit der Resonanz können wir durchaus zufrieden sein“, meint der Leiter der Einrichtung, Mathias Müller. „Von unseren Bewohnern haben sich an die 80 Prozent impfen lassen. In der Belegschaft war die Nachfrage zwar etwas geringer, aber mit 70 Prozent immer noch relativ hoch.“

Schutzmaßnahmen im Seniorenzentrum gelten weiter

Seitdem habe sich nicht viel in dem Seniorenheim geändert. Personal und Senioren tragen – wenn sie nicht den Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten können – Atemschutzmasken. Weiterhin gibt es für Besucher spezielle Zeitfenster.

„Wir halten alles so weiter wie bisher und gehen erst mal in Nummer sicher“, sagt Müller. „Zumal man durch eine Impfung ja nicht gleich immun ist. Das Serum schwächt ja zunächst einmal nur die Symptome bei einer möglichen Infektion.“

Warten auf die zweite Impfdosis

Außerdem bekommen alle, die bereits geimpft worden sind, noch ein zweite Injektion. Diese soll zwar eigentlich drei bis vier Wochen nach der ersten Impfung erfolgen, aber aufgrund der Impfstoffknappheit gibt es mittlerweile Überlegungen, den Zeitraum von der ersten bis zur zweiten Impfung zu strecken. Auch wenn aktuell Bedenken der Firma Biontech die Runde machen.

Trotzdem zeigt sich Mathias Müller zuversichtlich, dass auch die zweite Impfladung rechtzeitig im Seniorenzentrum ankommt: „Ich bin ganz optimistisch, dass das was wird. Bislang hat es ja auch ganz gut geklappt.“

Keinerlei Nebenwirkungen bei den Geimpften

Grund zur Zuversicht gibt ihm zudem, dass keiner der Geimpften bislang irgendeine Form von Nebenwirkungen gezeigt habe. „Die Bewohner haben die Impfung durchweg gut vertragen. Auch unter den Angestellten ist mir über irgendwelche Nebenwirkungen nichts bekannt“, sagte er am Mittwoch (6.1.) auf Anfrage.

Müllers positive Erfahrungen, was den Ablauf der Corona-Impfung im Wilhelm-Kauermann-Seniorenzentrum, scheinen nicht die einzigen zu sein. In einer Pressemitteilung gibt der Kassenärztliche Verband Westfalen-Lippe an, dass mehr als 80 Prozent den Ablauf der Impfungen in ihrer Einrichtung als gut bis sehr gut bewerteten.

Über den Autor
Volontär
Geboren in Dorsten, nach kurzem studienbedingten Besuch im Rheinland jetzt wieder in der Region. Hat Literatur- und Theaterwissenschaften studiert, findet aber, dass sich die wirklich interessanten Geschichten auf der Straße und nicht zwischen zwei Buchdeckeln finden lassen.
Zur Autorenseite
Kevin Kallenbach

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.