Ab ins Zelt für 2020 wegen Coronavirus abgesagt

Adventszelt

Jetzt steht fest, was seit Wochen zu erwarten war: Die Veranstaltergemeinschaft des Castroper Adventszelts hat „Ab ins Zelt“ im Coronajahr abgesagt. Auch ein Schicksalsschlag spielt eine Rolle.

Castrop-Rauxel

, 12.11.2020, 06:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Macher-Trio Volker Kastrup, Friedel Mowka und Bubi Leuthold muss sich von der Idee mit dem Adventszelt in diesem Jahr verabschieden. Das Coronavirus lässt eine Veranstaltungsreihe wie den kulinarisch-satirischen Adventskalender 2020 einfach nicht zu.

Das Macher-Trio Volker Kastrup, Friedel Mowka und Bubi Leuthold muss sich von der Idee mit dem Adventszelt in diesem Jahr verabschieden. Das Coronavirus lässt eine Veranstaltungsreihe wie den kulinarisch-satirischen Adventskalender 2020 einfach nicht zu. © Uschi Bläss

Auf dem eigenen Instagram gab die Veranstaltergemeinschaft von Ab ins Zelt am Mittwochabend die Entscheidung bekannt, die für Mitte November ohnehin geplant war: Das Adventszelt ist abgesagt. In diesen Tagen würde es auf dem Marktplatz eigentlich beginnen.

Der kulinarisch-satirische Adventskalender muss damit ebenso ausfallen wie schöne Konzert- und Kabarettabende, ein Adventssingen, der Weihnachts-Frühschoppen, die Silvestergala und das Eisstockschießen, das sich immer größerer Beliebtheit erfreute.

Das Coronavirus und die damit verbundenen scharfen Lockdown-Maßnahmen besonders für gastronomische Betriebe und Veranstaltungen lassen eine Feier im Zelt mit Hunderten Gästen an jedem Abend einfach nicht zu. Zwar gibt es noch die Chance, dass im Dezember wieder gelockert wird. Aber das ist noch vollkommen offen, derzeit vielleicht sogar eher unwahrscheinlich. Denn die Infektionszahlen im Kreis Recklinghausen, in NRW, in ganz Deutschland sind nach wie vor hoch. Allein in Castrop-Rauxel deutet sich seit Tagen eine Trendwende zu weniger Neuinfektionen an.

Es gab aber auch noch einen weiteren Grund, der im Instagram-Posting ebenfalls genannt wird: Einer der Urväter der Adventszelt-Idee ist gestorben. Neben Bubi Leuthold und Peter Breuer war Fred Ape, der Folk-Musiker aus Dortmund, Initiator und im Hintergrund tätiger Strippenzieher.

„Nachricht hat uns schwer getroffen“

Es heißt auf Instagram: „Wir haben uns schon riesig auf den diesjährigen Kulinarisch-Satirischen Adventskalender gefreut. Zumal Fred Ape auch in diesem Jahr wieder eine bunte Mischung von Künstlern zusammengestellt hat. Die Nachricht von seinem Tod hat uns schwer getroffen.“ Auf dem geposteten Bild ist Tante-Amanda-Chef Bubi Leuthold neben Ape zu sehen, der nur 67 Jahre alt wurde und am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde.

Jetzt lesen

Ab ins Zelt bei Instagram weiter: „Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr die Veranstaltung in seinem Sinne fortführen können. Für dieses Jahr müssen wir leider absagen. Wir hoffen, dass Ihr uns im nächsten Jahr wieder unterstützen werdet. In diesem Sinne, passt auf Euch auf und bleibt gesund.“

Bis Mitte November wollte Leuthold noch abwarten. Das Zelt-Team hatte schon einen Plan B mit einer halboffenen Zelt-Lösung, also besserer Belüftung, und einer deutlich abgespeckten Besucherzahl. Aber selbst das ist derzeit nicht erlaubt und kaum darstellbar.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt