Castrop-Rauxeler mutmaßlich an illegalem Autorennen beteiligt

Autorennen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag muss auf der A2 einiges los gewesen sein. Zeugen berichten von einem illegalen Autorennen. Offenbar mittendrin: ein Castrop-Rauxeler.

Warendorf; Castrop-Rauxel

18.09.2019, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Castrop-Rauxeler mutmaßlich an illegalem Autorennen beteiligt

Teilnehmer eines mutmaßlichen Autorennens hat die Polizei gestellt. Mit dabei: ein Castrop-Rauxeler. © dpa (Symbolbild)

Die Polizei Warendorf hat in der Nacht zu Sonntag (15.9.) Autos, Führerscheine und Handys mehrerer Tatverdächtiger eines mutmaßlichen Autorennens sichergestellt.

Eine Zeugin hatte der Polizei-Mitteilung zufolge per Notruf von einem scheinbaren Autorennen ab dem Kamener Kreuz über die A 2 Richtung Osten berichtet.

Hochmotorisierte Autos und provokante Fahrer

Auf einem Tankstellen-Gelände bei Beckum fanden Beamte acht zum Teil hochmotorisierte Autos und viele Personen. Beim Eintreffen der Polizei hätten die Personen teilweise provokativ und aggressiv reagiert. Alle Anwesenden hätten den Vorwurf des mutmaßlichen illegalen Rennens von sich gewiesen; der Verdacht habe sich aber bestätigt.

Die Beamten stellten die Autos und Handys von vier Tatverdächtigen sicher: einen Audi RS 6, einen BMW 4, einen BMW M 3 und einen 3er BMW. Des Weiteren stellten sie eine Performancebox zur Zeitmessung sowie den Führerschein eines 26-Jährigen und eines 32-Jährigen sicher.

Mindestens ein Beteiligter aus Castrop-Rauxel

Fest steht bislang, dass mindestens ein Beteiligter aus Castrop-Rauxel kommt; die weiteren Teilnehmer des mutmaßlichen Rennens stammen unter anderem aus Dortmund, Marl, Recklinghausen, Herten und Datteln.

Die Polizei Dortmund hat die Ermittlungen übernommen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt