Bei Kontrollen der Corona-Ausgangssperre hat der Castrop-Rauxeler KOD kaum Verstöße festgestellt. © Matthias Langrock (Archiv)
Coronavirus

Castrop-Rauxeler halten sich weitestgehend an die Ausgangssperre

Ermahnungen am ersten Wochenende, seitdem Zurückhaltung: Die Corona-Ausgangssperre bringt für die Castrop-Rauxeler Stadtkasse keinen finanziellen Ertrag.

An diesem Samstag (8.5.) gilt seit exakt zwei Wochen die nächtliche Corona-Ausgangssperre. Sie legt fest, dass sich ab 22 Uhr grundsätzlich niemand mehr ohne wichtigen Grund außerhalb seines eigenen Grundstücks bewegen soll. Bis 24 Uhr dürfen Spaziergänger und Individualsportler noch unterwegs sein, danach ist auch das verboten.

Regeln, die umstritten sind, die aber von den Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxelern offenbar weitgehend akzeptiert werden. Das zumindest lässt eine erste Bilanz der Stadt Castrop-Rauxel vermuten. Am Freitag (7.5.) hieß es, es habe zwar vereinzelt Verstöße gegeben, der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) habe bis jetzt aber kein einziges Bußgeld wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangssperre verhängt.

Auf neue Regelungen hingewiesen und ermahnt

„Gerade zum Anfang der neuen Regelung wurden Bürgerinnen und Bürger, die nach 22 Uhr zu mehreren unterwegs waren, durch den Kommunalen Ordnungsdienst auf die neuen Regelungen hingewiesen und ggf. ermahnt. Bislang wird sich so weitgehend an die Ausgangssperre gehalten, sodass noch keine Bußgelder verhängt werden mussten“, beantwortete Stadtsprecherin Uta Stevens eine Anfrage unserer Redaktion.

Allerdings kontrolliert nicht nur der KOD die Bestimmungen, sondern auch die Polizei. Hier war bereits am ersten Wochenende (25.4.) der Ausgangssperre ein Mehrfach-Verstoß eines Castrop-Rauxelers gegen die Bestimmungen festgestellt worden.

Ab Samstag werden die Kontrollen schwieriger, weil die Ausgangssperre nicht mehr für jeden gilt. Zweifach Geimpfte und Menschen, die vom Coronavirus genesen sind, sind unter bestimmten Voraussetzungen von den Regelungen der Ausgangssperre nicht mehr betroffen. Treffen KOD und Polizei nun also nach Mitternacht Menschen an, können sie nicht mehr quasi automatisch von einem Verstoß gegen die Regeln ausgehen.

Ausgangssperre gilt vorerst weiterhin

Generell gilt die Ausgangssperre im Kreis Recklinghausen und damit auch in Castrop-Rauxel allerdings so lange fort, bis die Corona-Wocheninzidenz stabil unter den Wert von 100 fehlt. Trotz zuletzt stark sinkender Infektionszahlen ist der Kreis davon noch ein gutes Stück entfernt.

Wie sich die Inzidenz in den kommenden Tagen entwickelt, ist eine spannende Frage. Einerseits öffnen am Montag sowohl die Läden und die Schulen kehren wieder in den Wechselunterricht zurück. Andererseits werden auch immer mehr Menschen geimpft und können dadurch schwerer selbst an Corona erkranken beziehungsweise andere anstecken.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Fühlt sich in Castrop-Rauxel und im Dortmunder Westen gleichermaßen zu Hause. Mag Politik, mag Kultur, mag Sport, respektiert die Wirtschaft und schreibt zur Not über alles, was anfällt.
Zur Autorenseite
Matthias Langrock

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.