Castrop-Rauxeler führen bei Schlägerei eine Waffe mit sich

Polizeieinsätze

Die Polizei musste am Wochenende gleich zu zwei Schlägereien in der Nähe des Hauptbahnhofes in Rauxel ausrücken. Dabei konnte die Polizei sogar eine Waffe sicherstellen.

Rauxel

24.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Castrop-Rauxeler führen bei Schlägerei eine Waffe mit sich

An der Victorstraße in der Nähe des Hauptbahnhofes kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Castrop-Rauxelern. © Jens Lukas

Am Freitagabend gegen 22 Uhr gerieten an der Sofienstraße in Rauxel eine 20-jährige Sulzbacherin und eine 20-jährige Saarbrückenerin aneinander. Nachdem die Sulzbacherin gespuckt hatte, soll die Saarbrückenerin geschlagen und getreten haben.

Als die Polizei eintraf, war immer noch keine Ruhe. Die Saarbrückenerin wollte ihre Kontrahentin weiter angreifen und schreckte auch nicht davor zurück, die Polizisten zur Seite zu schubsen, um an die Sulzbacherin zu gelangen.

Beide Frauen hatten Alkohol getrunken. Die Frau aus Saarbrücken musste die Nacht in der Gewahrsamszelle verbringen. Eine Anzeige bekamen beide Frauen wegen Körperverletzung.

Castrop-Rauxeler benutzen Messer und Schreckschusswaffe

An der Victorstraße kam es am Sonntag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern, einem 37-Jährigen und einem 33-Jährigen aus Castrop-Rauxel. Die beiden Betrunkenen gingen gegen 19.40 Uhr aufeinander los und sollen dabei sogar ein Messer und eine PTB-Waffe, also eine Schreckschusswaffe, genutzt haben.

Die Polizei konnte in der Nähe eine PTB-Waffe und Hülsen finden und sicherstellen. Die beiden Kontrahenten verletzten sich leicht und bekommen jetzt Anzeigen. Da der 33-Jährige wahrscheinlich betrunken Auto gefahren ist, musste er noch eine Blutprobe abgeben.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Angriff auf Jugendlichen

17-Jähriger am Hauptbahnhof krankenhausreif zusammengeschlagen

Für einen 17-jährigen Castrop-Rauxeler endete der Mittwoch im Krankenhaus. Ohne Vorwarnung, so berichten Zeugen, wurde er von einem 18-Jährigen geschlagen und getreten, als er am Boden lag. Von Matthias Stachelhaus

Lesen Sie jetzt