Schutz vor Coronavirus

Castrop-Rauxel hält FFP2-Masken für Hilfsbedürftige bereit

Das Land NRW hat der Stadt Castrop-Rauxel mehr als 25.000 medizinische Masken zur Verfügung gestellt. Sie sollen kostenlos an arme Menschen verteilt werden. So bekommen Bürger die Masken.
In Olfen und Nordkirchen sind am Donnerstag weitere Coronafälle gemeldet worden. © dpa

25.100 medizinische Masken hat die Europastadt vom Land NRW gestellt bekommen. Sie sollen an Hilfsbedürftige verteilt werden.

Vorgesehen sind die kostenlosen FFP2-Masken solange der Vorrat reicht. Sie gehen unter anderem an Leistungsberechtigte nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende) und SGB XII (Sozialhilfe). Das gibt die Stadt Castrop-Rauxel in einer Pressemitteilung bekannt.

Caritas und Tafel haben Masken bekommen

Ein größeres Kontingent wurde bereits an die Caritas weitergegeben, damit diese über die Tafel und die sonstigen Einrichtungen an bedürftige Personen verteilt werden können.

Auch an Personen, die von dem Bereich Migration und Obdachlosenhilfe betreut werden, wurden die Masken ausgeliefert.

So bekommen Bedürftige die Masken

Leistungsbezieher nach dem SGB II und SGB XII können maximal fünf Masken erhalten. Die Masken werden im Block F des Rathauses gegen Vorlage eines Ausweises und des letzten Bewilligungsbescheides über den Sicherheitsdienst verteilt.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sind montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr vor Ort. Ein Rechtsanspruch auf die kostenlosen FFP 2-Masken besteht nicht.

Bei der Ausgabe der Masken bittet die Verwaltung darum, die entsprechenden AHA-Regeln einzuhalten.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.