Das alte Pflaster auf der Straße „Am Markt“ soll auch saniert werden

Altstadtmarkt

Auch der obere Teil der Straße „Am Markt“ am Castroper Markt soll saniert werden. Das ist in einem Maßnahmen-Paket festgeschrieben. Es werden aber noch Jahre vergehen, bis die Bagger rollen.

Castrop

, 08.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Das alte Pflaster auf der Straße „Am Markt“ soll auch saniert werden

Die Straße Am Markt soll 2021 saniert werden. Der EUV hat dafür die Mittel angemeldet. © Marcel Witte

Die Zufahrt vom Biesenkamp bis zum Altstadtmarkt gehört ebenfalls zum Maßnahmen-Paket des Stadtbetriebs für die Rundumerneuerung des Marktplatzes. Das bestätigte Sabine Latterner vom EUV, die unsere Redaktion dazu im Zusammenhang mit der Pflasterstein-Beschädigung auf dem Markplatz befragt hatte.

Dort ist vermutlich bei Rangierarbeiten ein Dutzend Steine kaputt gegangen. Die Straße mit der Anschrift Am Markt ist demnach im Arbeitsprogramm des Stadtbetriebs enthalten. „Die Mittel haben wir für 2021 angemeldet“, so Latterner. Die 300.000 Euro müssten aber erst noch bewilligt werden.

Keine Änderung bei den Beeten

Noch bleibt also alles beim Alten: Beim kleinteiligen Pflaster, das an den kaputten Stellen zugeteert worden ist. Und bei den drei Beeten, in denen vor zwei Jahren die Robinien gefällt wurden, weil sie so mickerig aussahen und die Stadt den Standort im Nachhinein als unpassend identifizierte, .

Bei der Baum-Fällung hatte es geheißen, es sei noch gar nicht raus, ob diese Beete auf Dauer bleiben sollten. Die Idee, mehr Grün in die Altstadt zu bringen - vielleicht auch mit mobilen Beeten - wurde im Umweltausschuss zwar positiv diskutiert. Danach ist das Thema aber wieder in der Versenkung verschwunden. 2017 hatte es heftige Kritik daran gegeben, dass Hochbeete in der Fußgängerzone entfernt wurden.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Kolumne „Schroeter denkt“

Castroper Altstadt ist kein echtes Shopping-Paradies

Wer ein Shopping-Erlebnis haben möchte, wird in der Castroper Altstadt nicht glücklich. Das liegt weniger an den Händlern, als an den Immobilienbesitzern, denkt der Autor dieser Zeilen. Von Thomas Schroeter

Lesen Sie jetzt