Die Biomüll-Tonnen wurden seit Wochen nicht geleert, weil sie falsch befüllt sind. © privat
Biomüll

Biotonnen falsch befüllt: Nach acht Wochen freuen sich Ratten und Krähen

Weil die Biotonnen falsch befüllt wurden, hat der EUV Stadtbetrieb sie nicht geleert. Nach acht Wochen ist der Zustand unverändert. Nur dass sich inzwischen Ratten und Krähen bedienen.

Seit mehr als acht Wochen sind die Biotonnen der LEG-Siedlung an der Bladenhorster Straße neben einer Bushaltestelle nicht geleert worden. Das liegt nicht am EUV-Stadtbetrieb, sondern an den Mietern. Sie haben offensichtlich Plastiktüten und andere Dinge in die drei Tonnen gefüllt, die dort nicht hineingehören.

Für einen Nachbarn an der Bladenhorster Straße, der dies beobachtet hat, ist der Zustand unerträglich und unhaltbar. „Ratten, Elstern und Krähen erfreuen sich an den kostenlosen Mahlzeiten und verteilen allen Unrat über den Bürgersteig“, informiert er unsere Redaktion. Anrufe und Mails bei der LEG seien wirkungslos geblieben.

Der EUV habe beim Abfahren des Biomülls korrekt gehandelt. Beim ersten Mal wurde per Zettel an den Tonnen informiert, dass sie nicht korrekt befüllt waren. So hat es der Nachbar beobachtet. Sabine Latterner, Pressesprecherin des EUV, bestätigt auf Anfrage: „Dass Bioabfallbehälter fehlbefüllt werden, kommt regelmäßig vor. In solchen Fällen hinterlässt der EUV Stadtbetrieb am jeweiligen Behälter einen Hinweis auf die Fehlbefüllung und es wird keine Leerung vorgenommen.“

Sonderleerung kann nur auf den Auftrag des Immobilieneigentümers erfolgen

Am Donnerstag wird wieder in der Bladenhorster Straße Biomüll geleert. Die Tonnen würden wohl wieder stehen gelassen, befürchtet die Nachbarschaft. Sabine Latterner erläutert: „Damit eine Sonderleerung erfolgen kann, braucht der EUV Stadtbetrieb zunächst den Auftrag des Immobilieneigentümers.“

Zuständig ist also das Wohnimmobilienunternehmen LEG. Die Hauswarte würden die Bestände regelmäßig kontrollieren, sagt Sabine Jeschke, Leiterin Unternehmenskommunikation der LEG-Immobilien-Gruppe, am Mittwoch auf Anfrage. „Die unsachgemäße oder verzögerte Entsorgung von Müll kommt leider immer wieder vor. Wir sensibilisieren generell alle unsere Mieter zum Thema Müll und Sperrmüll durch intensive persönliche Gespräche, aufklärende Anschreiben et cetera“, so Sabine Jeschke.

„Unsere betroffenen Mieter in Castrop-Rauxel haben wir noch einmal gezielt auf die sachgemäße Befüllung der Bio-Tonne hingewiesen. Eine Abholung der falsch befüllten Tonnen durch die LEG ist veranlasst“, erklärt sie weiter. Sie betont aber auch die Eigenverantwortung der Hausgemeinschaft: „Wir sehen unsere Mieter mit in der Verantwortung, hier im Rahmen einer intakten Hausgemeinschaft und Nachbarschaft miteinander pragmatische Lösungen zu finden.“

Über die Autorin
Redakteurin für Castrop-Rauxel und den Dortmunder Westen
Lesen Sie jetzt