Betriebe fördern Kinderbetreuung

CASTROP-RAUXEL 30 unter dreijährige Kinder von berufstätigen Eltern können bald einen Betreuungsplatz in den Kinderhäusern Rasselbande bekommen. Ein neues Förderprogramm des Bundesfamilienministeriums macht es möglich.

von Von Christoph Witte

, 28.07.2008, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kinder des Kinderhauses Rappelkiste an der Karlstraße 9

Kinder des Kinderhauses Rappelkiste an der Karlstraße 9

Unterstützt werden soll die Kooperation zwischen Unternehmen und Kinderbetreuungseinrichtungen, um einerseits den Arbeitgebern die Chance zu geben, ihre Arbeitskraft schnell wiederzubekommen. Andererseits sollen natürlich Eltern die Gelegenheit haben, Beruf und Familie zu vereinbaren. Angelika Kirstein, Geschäftsführerin der Kinderhaus Rasselbande gem. GmbH, stellte das Programm gestern vor.

6000 Euro gibt es vom Staat dazu

"Vom Ministerium sind maximal 12 000 Euro für einen Betreuungsplatz pro Jahr veranschlagt. Die Hälfte erhält der Träger, der ein neues Angebot für Unternehmen schafft, vom Bund", rechnet die 44-Jährige vor. Von den verbleibenden 6000 Euro sollten die Unternehmen mindestens 4500 Euro übernehmen und einmalig 2000 Euro in die Ausstattung investieren. "Eltern bekommen so einen vollen Betreuungsplatz für knapp 2000 Euro im Jahr. Bislang zahlen sie für unter Dreijährige gut das Doppelte - und zwar für die halbe Zeit." Allerdings ist der staatliche Zuschuss auf zwei Jahre befristet. Bundesweit stehen für das Programm bis Ende 2011 50 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds zur Verfügung. Insgesamt haben die Rasselbanden-Häuser eine Kapazität für 20 volle Plätze (14 an der Karlstr. 9 und sechs an der Marienschule in Merklinde). Bei Bedarf können sich zwei Mitarbeiterkinder einen Platz teilen. "So kommen wir auf circa 30 Kinder." Da das Angebot ohne weitere öffentliche, städtische Zuschüsse finanziert wird, ist der Wohnort des Arbeitnehmers für eine Platznutzung irrelevant.

Wirtschaftsförderung plant Infoveranstaltung

Zur Zielgruppe des Programms "Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung" gehören Unternehmen mit bis zu 1000 Beschäftigten sowie Selbstständige. Sowohl Arbeitgeber als auch junge Eltern werden direkt angesprochen. Die Wirtschaftsförderung plant bereits eine Infoveranstaltung. Konkret haben aus Castrop schon die Firma Geros und ein Steuerberater für seine Mandantschaft Interesse angemeldet. Interessenten für die Betriebsplätze können sich bei Angelika Kirstein unter Tel. 6 25 71 melden. Damit die Förderung greift, müssen mindestens sechs Plätze beantragt werden.

Lesen Sie jetzt