Diese Süßkirche fällte die Stadt, nachdem Unbekannte den Baum beschädigt hatten. © Stadt Castrop-Rauxel
Baumfällung

Baum mit der Axt bearbeitet: Jetzt ließ die Stadt ihn fällen

Vor 25 Jahren wurde eine Süßkirsche an einem Weg in Becklem gepflanzt. Jetzt fällte die Stadt Castrop-Rauxel den Baum. Ob das notwendig war, wird aber von Naturfreunden kritisch gesehen.

Zu einer langen Baumreihe an einem landwirtschaftlichen Weg in der Nähe der Beckumer Straße gehörte eine Süßkirsche. Sie wurde mit einer Axt beschädigt. „Irreparabel“, wie die Stadt Castrop-Rauxel in einer Pressemitteilung mitteilt. Jetzt wurde sie gefällt. Über den Vandalismusfall und den Umgang damit hat sich eine Diskussion entwickelt.

Ein Spaziergänger hatte am 29. Dezember die Feuerwehr der Stadt Castrop-Rauxel auf den Baum hingewiesen. Mit einer Axt war er bearbeitet worden, das war offensichtlich anhand der tiefen Schnittspuren am Stamm zu erkennen. Es handelt sich um eine städtische Süßkirsche, die vor rund 25 Jahren als Teil einer Baumreihe entlang des landwirtschaftlichen Weges im Ortsteil Becklem gepflanzt worden war.

Der Baum musste gefällt werden, urteilte die Stadt Castrop-Rauxel. Den Sachschaden schätzt sie auf rund 2000 Euro. Dazu kommt der Einsatz der Castrop-Rauxeler Feuerwehr, die prüfte, ob der Baum umzustürzen drohte. Und auch auf „die mutwillige und unnötige Beeinträchtigung des städtischen Klimas“ weist die Stadt in einer Pressemitteilung hin.

„Traurig, wie mit unserer Natur umgegangen wird“

Der Baum hätte gerettet werden können, beklagte dagegen der Castrop-Rauxeler Naturfreund und -kenner Lambertus Kramer auf Facebook. Daraus entwickelte sich eine ausgiebige Diskussion. „Es ist so traurig, wie mit unserer Natur umgegangen wird“, schrieb er. Andere beklagten eine „sinnlose Zerstörungswut“. Und der Hinweis auf den 50 Jahre alten Song von Alexandra „Mein Freund, der Baum ist tot“ zeigt, wie emotional das Thema Baum sein kann.

Ob man ihn hätte retten können, scheint angesichts der Tiefe der Axthiebe allerdings fraglich. Zudem hat die Stadt eine Sicherungspflicht: Bei einem Sturm hätte der Stamm unter Umständen brechen können. Allein aus diesen Gründen schien die Süßkirsche nicht zu erhalten.

Strafanzeige wird gestellt, sagt die Stadt. Der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen werde einen Ersatzbaum pflanzen. Hinweise auf Tatverdächtige nimmt die Verwaltung unter Tel. (02305) 106 27 91 hin.

Über die Autorin
Redakteurin für Castrop-Rauxel und den Dortmunder Westen

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.