Badegäste müssen sich im Hallenbad auf erhebliche Auflagen einstellen

dzCoronavirus

Noch bis Ende September bleibt das Freibad geöffnet. Wenn danach die Hallenbadsaison beginnt, wird es im Bad an der Bahnhofstraße ganz erhebliche Auflagen für die Badegäste geben.

Castrop-Rauxel

, 06.09.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bis Ende September hält die Stadt das Parkbad Nord an der Recklinghauser Straße

208 geöffnet. Ab dem 1. Oktober beginnt dann die Hallenbad-Saison an der Bahnhofstraße.

Dort werden sich die Badegäste wegen der anhalten Corona-Pandemie auf erhebliche Auflagen einstellen müssen. Die neue Landesverordnung, die am 1. September in Kraft trat, sieht vor, dass der Zutritt zur Einrichtung so zu regeln sei, „dass nicht mehr Kundinnen und Kunden in die Einrichtung gelangen

als Plätze und Anlagen unter Wahrung der allgemeinen Abstandsregeln nutzbar sind. Ersatzweise ist als Maßstab pro 7 Quadratmeter Fläche nicht mehr als 1 Gast zuzulassen.“

Jetzt lesen

Zugangszahlen sind noch nicht festgelegt

Welche Zugangszahlen das für das Castrop-Rauxeler Bad bedeutet, ist angesichts der Kürze der Zeit, seit der die neueste Verordnung des Landes vorliegt, und der Tatsache, dass das Bad ja erst Anfang Oktober öffnen wird, noch nicht abschließend veröffentlicht worden.

Mit Wirkung zum 28. August hat die Stadt in ihrem neuesten Amtsblatt aber bereits eine ganze Reihe von Auflagen festgelegt, die auf Badegäste des Hallenbades zukommen werden.

Einige der wichtigsten Regelungen listen wir hier auf:

  • Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr brauchen die Begleitung einer erwachsenen oder anderen aufsichts- und verantwortungsfähigen Person.
  • Beim Eintritt in das Bad sind die Hände zu desinfizieren.
  • Direkter Körperkontakt wie z. B. das Händeschütteln oder Umarmungen sind zu vermeiden.
  • Vom Betreten des Bades an, bis zum Eintritt in die Schwimmhalle ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Ausgenommen hiervon ist der Duschbereich.
  • Die Schwimmbecken sind nach dem Schwimmen unverzüglich zu verlassen.
  • In den Schwimm- und Badebecken kann es Zugangsbeschränkungen geben.
  • Es erfolgt die Erfassung der Kontaktdaten aller Gäste des Bades im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen.
  • Wenn Bahnleinen gespannt sind, muss jeweils in der Mitte der Bahn geschwommen werden.
  • Jede Bahn darf nur in eine Richtung genutzt werden.
  • Nutzer, die gegen diese Regelungen verstoßen, können des Bades verwiesen werden.

Vereine müssen Hygienekonzepte vorlegen

Alle Schwimm- und Tauchvereine müssen für ihre Nutzung des Bades jeweils eigene Hygienekonzepte entwickeln, die vorab von der Bäderverwaltung genehmigt werden müssen. Soweit sich die gesetzlichen Anforderungen an den Infektionsschutz ändern, sind auch diese Hygienekonzepte anzupassen.

Lesen Sie jetzt

Wir berichten täglich live und kostenlos über die Auswirkungen des Coronavirus in Castrop-Rauxel und Umgebung. Aktuell sind neun Menschen in der Stadt mit dem Virus infiziert. Von Tobias Weckenbrock, Ronny von Wangenheim, Natascha Jaschinski

Lesen Sie jetzt